Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Funde unter der Erde
Wagemutig ergründen die sechs ungleichen Gefährten den Keller des ehemaligen Anwesens. Neben einem doch recht gut gefüllten Lager stoßen sie auf eine weitere Patrouille. Kurz nach dem Ecuvaro den jungen Burschen mit nur wenigen Hieben beinahe zu Boron sandte, stellen sich ihm und Lorindion nun vier gestandene Räuber entgegen, die allesamt sehr grimmig dreinblicken, während Valaria und Selma versuchen den Schwerstverletzten zu retten.

So treffsicher Ecuvaro auch gegen den Knaben war, so schwer tut er sich nun jedoch in einem Kampf gegen echte Männer. Als die beiden Kämpfer jedoch dank magischer Unterstützung die Oberhand gewinnen ziehen sich zwei der Räuber zurück.

Als man nach gewonnenem Kampf damit beginnt die eigenen Verletzungen zu versorgen und die weiteren Räumlichkeiten zu erkunden, bietet sich im Nachbarraum ein Bild des Grauens, dass so manch einem Gefährten den Magen umdreht. Wider erwarten schaffen es Selma und Valaria jedoch die Verletzten am Leben zu halten.

Bevor man weitere Entscheidungen treffen kann, haben die Gefährten eine äußerst beunruhigende Begegnung: drei Gestalten erscheinen in dem Raum, in dem man sich an einem Lagerfeuer gesammelt hat. Eine relativ wirre Gestalt, die Trish als Eichbart, Mitglied ihres ehemaligen Zirkels erkennt, gibt ihr das beunruhigende Versprechen, das Belkelel sie bereits erwarte. Die schwarzgewandete Gestalt (Magier Eslam) mit verziertem Stab zur linken Seite seines Herren, blickt lediglich voller Verachtung auf die Versammlung. Der Räuberhauptmann selbst ist eine beeindruckende Gestalt: gestählte Muskeln, gnadenloser Blick und ein Anderthalbhänder, der jeden Gegner erbleichen lässt. Mit donnernder Stimme richtet er seine Klinge auf Ecuvaro, beleidigt den jungen Burschen und verspricht ihm endlose Qualen. Während die Gestalten schon wieder verschwimmen wendet sich der Blick des Hauptmanns zu Falk und ein kaum hörbares "komm zu mir mein Sohn" ist zu vernehmen. Und dann ist der Spuk auch schon wieder vorbei.

Während Valaria sich schließlich daran macht, gemeinsam mit einigen Gefährten den Rest dieses Horrorkellers nach weiteren Hilfsbedürftigen zu ergründen, eilt Ecuvaro zum hiesigen Baron um Unterstützung zu holen.

Nach dem auch noch die hier ansässige Höhlenspinne von Lorindion zerlegt wurde, kehrt man gesammelt zum Anwesen des Barons zurück, wo erst einmal alle Geretteten aufgenommen wurden.


Auf Bestreben des Barons begaben sich am Morgen des nächsten Tages einige der hiesigen Geweihten, begleitet von einigen kampferprobten Recken des Barons noch einmal in die Kellergewölbe, um noch einige sterbliche Überreste zu bergen und auf dem hiesigen Boronsanger eine letzte Ruhestätte zu geben. Die Zugänge des Gewölbes wurden anschließend zugeschüttet und versiegelt.
Session: 015.4 - Monday, Feb 15 2016 from 11:00 AM to 2:00 PM
Viewable by: Public
0 comments