Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Nachspiel
Lorindion zeigt Valaria und Falk bei einem nächtlichen Ausflug wie stabil die Grangorer Boote sind. Die Männer schaffen es unbemerkt ins Leftinga-Haus einzudringen obwohl die Zweiliengarde eine Wache dort zurückgelassen hat und können die von Falk im Küchenschrank versteckte Kiste holen. Schwieriger wird es dann dies Kistchen die Treppe bei Hortemanns hoch zu tragen - irgendwie stürzt einer über den anderen und die dritte über die Kiste... jedenfalls weckt dies Selma auf, die kommt und und hilft dem Elfen und Valaria. Dann wird die Kiste geöffnet und es finden sich einige Säckchen mit Münzen sowie ein kleines Kästchen mit Schmuck. Lorindion findet am nächsten Morgen im Deckel verborgen noch eine Urkunde mit dem Verbannungsurteil, wo die Namen der Mordopfer durchstrichen sind und Valaria entsinnt sich des Medaillons welches Krimhelde abgenommen wurde und laut Widmung ein Geschenk ihres Sohnes ist.

Nach dem Frühstück ist die Gruppe zu einer gemeinsamen Sitzung der beiden Stuben geladen wo den Ratsherren informiert werden über die Geschehnisse des letzten Tages und die Täterin und ihr vermutetes Motiv. Valaria kann mit Medaillon und Urteilsurkunde noch weitere Beweise liefern - was bei Ecuvaro alles andere als Freude hervorruft, weil er vorher nicht informiert wurde. Unter den aufmerksamen Augen der Anwesenden schafft es Valaria die Herkunft dieser Beweisstücke wahrheitsgemäß (wenn auch etwas ausweichend) anzugeben. Der Stadtmeister Liegerfeld dankt den Gefährten anschließend und lädt sie zu einem Bankett ein.

Zurück im Haus Hortemann kommt es dann zu einem Meinungsaustausch zwischen Valaria und Ecuvaro, der sich doch in seiner Ehre gekränkt fühlt weil ihm Informationen vorenthalten wurden - schließlich hat er sich mit seinem Namen verbürgt! Das Gespräch wird schnell hitziger bis es Valaria zuviel wird und sie Ecuvaro den Stein des Anstosses (sprich: das Kästchen) in die Hände drückt und temperamentvoll den Raum verlässt um dann unten am Wasser Ruhe zu suchen. Lorindion folgt ihr und versucht sie zu beruhigen und oben schafft Selma es Ecuvaro in einem gemeinsamen Gebet wieder Ruhe und Zuversicht zu bringen.

Beim anschließenden Abendessen überreicht Hortemann mit einigen wohlgesetzten Worten jedem einen Beutel mit 10 Dukaten und lädt sie ein noch für einige Tage, bis zum Bankett, in seinem Haus zu verweilen. Die Gruppe überelgt danach wieder im "Bunten Haus" Quartier zu beziehen, nur Ecuvaro möchte die restliche Zeit in Grangor lieber mit seiner Familie hier verbringen und Selma will in den Tsa-Tempel um dort zu helfen und sich vielleicht noch ein paar Dinge abzuschauen.

Die Zeit bis zum Bankett vergeht schnell und wird nur unterbrochen vom Besuch im Efferd-Tempel. Dort empfängt sie Erlane von den Inseln und bedankt sich noch einmal bei ihnen und überreicht jedem ein graviertes Delphin-Amulett - es zeigt jedem Efferd-Geweihten dass sich die Träger um die Efferd-Kirche verdient gemacht haben und nach Kräften unterstützt werden sollten.

Das Bankett verläuft zunächst ziemlich steif und diese feine, ja durchaus protzige Atmosphäre führt zu dem einen oder anderen Faux-Pas der Gefährten auf dem Gebiet der Etikette - selbst Lorindion versagt die Stimme beim Versuch den Anwesenden das Elfische Liedgut näher zu bringen. Auch beim Schwingen des Tanzbeins machen nicht alle eine gute Figur aber das ist schnell vergessen als es dann in einem festlichen Akt zum offiziellen Dank der Stadt Grangor an die Gruppe kommt: Sie bekommen ein Schreiben in dem festgehalten wird dass sie der Stadt einen großen Dienst getan haben, all ihre Namen sind dort einzeln in wohl gesetzter Schrift aufgeführt. Außerdem erhält Lorindion die Genehmigung in Grangor seinen Bogen zu führen, wird aber anschließend noch einmal ermahnt das es ja keinen Grund gibt ihn auch zu nutzen hier...

Zum Abschied überreicht Hortemann noch Ecuvaro einen Beutel mit 100 Dukaten.
Session: 026 - Monday, Apr 18 2016 from 12:00 PM to 4:00 PM
Viewable by: Public
0 comments