15. Session
Nachdem uns die Kunde ereilt hat, dass Restov keine Nachrichten mehr von Varnhold erreicht und uns deshalb die Swordlords von Restov damit beauftragen nach dem Rechten zu sehen, machen wir uns sofort dorthin auf den Weg.
Wir machen bei Oleg's Trading Post halt und unser Orakel befragt seine Götter, ob und wenn ja welche Gefahren uns auf dem Weg nach Varnhold erwarten, wir sollen uns vor großen Steinen in acht nehmen.
Am darauffolgenden Tag erreichen wir ohne Zwischenfälle das Gebiet Nomen Heights und wir erspähen am Horizont ein Fort, von dem wir noch nichts gehört hatten. Natürlich müssen wir das genauer unter die Lupe nehmen. Navarion erklimmt die Mauern des Fort in der Manier der Ninjas und öffnet uns von Innen das Tor. Das Fort selbst war recht langweilig, es ist verlassen, da es durch unsere Anwesenheit im Südwesten keine Gefahr mehr aus dieser Richtung droht. Außerdem hieß es anscheinend Fort Serenko.
Kurz darauf machen wir uns auf den Weg nach Nivakta's Crossing, eine mittelgroße eher heruntergekommene Stadt, aber dort haben wir ein trockenes Bett nehmen können. Begrüßt wurden wir von Sheriff Lorin Caven und nachdem wir ein paar Einkäufe erledigt hatten und eine Gruppe Zwerge für unsere Schmieden in Oakport angeworben hatten, machten wir uns am nächsten Tag auf nach Varnhold.
Kurze Zeit nachdem wir Nivakta's Crossing verließen erspähen wir einen Hill Giant, welcher irgendetwas mit großen Steinen anstellt, genauer erkennen konnten wir das nicht. Gewarnt von unserem Orakel versuchen wir uns an den einzelnen Hill Giant anzuschleichen, allerdings tauchte während des Anschleichens ein zweiter Hill Giant auf, welcher im nahegelegenen Fluss offensichtlich gerade Fischen war. Prompt entdeckt dieser unseren plumpen Fantir, woraufhin er auch den zweiten Hill Giant in Aufruhr versetzt und ein kurzer Kampf aufbrandet. Navarion wird sehr unglücklich von einem großen Stein getroffen, woraufhin einige seiner Knochen brechen, allerdings nichts, was Fantir's Magie nicht heilen konnte.
Weiter des Weges entdecken wir dann Varnhold, schon von weitem vermuten wir, dass die Stadt verlassen scheint, da wir nirgendswo Rauch oder andere Aktivitäten erkennen können.
Wir erkunden langsam und vorsichtig ein Haus nach dem Anderen, finden aber anfangs nicht wirklich viel, außer ein paar riesige Wildschweine, die sich an verwesenden Hausschweinen gütlich tun und uns attackierten, sobald sie uns entdecken. Im Brauhaus können wir ein Rezept für cheerful delver stout. Bei der Gerberei entdecken wir, dass die Bewohner von Varnhold anscheinend ein paar Zentauren getöten hatten, da sie dort deren Felle gerbten. Beim Flussübergang entdecken wir einen Chuul, mit dem Mephisto kurzen Prozess machte.
In dem Seahorse Inn entdecken wir einen Striggan, der mit gespaltetem Kopf aufrecht mitten im Raum steht. Wir erkennen, dass er durch das Buch, was er in der Hand hielt in einem Zauberbann gefangen wird, da er augenblicklich zusammen sackt, als wir dieses entfernen.
Wir entdecken außerdem noch ein Hektisch in Holz eingeritztes „Nomen“ und lesen etwas von Maegar Varn, welcher der Gründer von Varnhold ist.
In einem der Zimmer des Inns entdecken wir einen Brief von Maegar, an Maestro Pendrod, welches kryptisch von Vordekai's Island und einem Armreif auf einer gewissen Insel erzählt.
Bei den Ställen werden wir von einem Schwarm Krähen angegriffen, die mir für kurze Zeit das Augenlicht rauben.
Das nächste Haus scheint einem gewissen Willas Gundarson gehört zu haben. Er führte sehr gewissenlich ein Tagebuch von dem wir erfahren, dass er anscheinend ein Armreif gefunden habe und dass die Stadt Varnhold in einem Scharmützeln mit verschiedenen Zentaurenstämmen verwickelt ist.
Nach einer 24h Rast haben sich meine Augen wieder so weit regeneriert, dass ich normal sehen kann.
Vor einem der Häuser finden wir eine ziemlich dürre Katze, von der wir durch Magische Zungen erfahren, dass die Menschen während der Zeit der roten Sonne dem Gesang des neuen Vogels gefolgt seien, was das auch immer bedeuten soll...
Als nächstes nahmen wir uns das Fort vor, welches von weitem verlassen scheint. Navarion erkundet allerdings das Fort wieder mit Enterhaken und erspäht einen Spriggan, welches sich mit 4 Wölfen gerade an einer Kuh gütlich tut. Der darauffolgende Kampf, in dem noch einige weitere Spriggans auftauchen und ohne große Mühen niedergestreckt wurden, ist recht kurz. Nur der Anführer der Spriggans, ein gewisser Agai schafft es unseren Waldläufer nahezu KO zu schießen.
Viewable by: Public
1 comment
Epic!

1 Comment

Danke für das Einpflegen des Journas, der Items und der NPCs!