Recent Posts For Tag: Zusammenfassung

Popular tags:
Back to all Posts (See More...)
Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Erste Unternehmungen in Grangor
Am Nachmittag des 27. Boron werden Ecuvaro und Falk beim Kontor Hortebrand vorstellig und liefern letztlich auch bei einem recht verstimmten Hausdiener die ramponierte Kiste mit den Waffen ab. Als Lohn erhält Ecuvaro den guten Rat, sein Personal sorgfältiger zu erwählen und ein Bestätigungsschreiben, dass die Waren abgeliefert wurden.

Zur gleichen Zeit schüttet Valaria ihrer Gefährtin Trish das Herz aus. Selma wurde von einer Novizin in den Tempel der Herrin Peraine zurück gerufen, sodass niemand den neugierigen Elfen davon abhalten konnte, das Gespräch der beiden Frauen zu belauschen, doch ein brisantes Detail der schrecklichen Offenbarungen entging dem jungen Mann. Da es schon zu dämmern begann trat man die Rückfahrt zur Unterkunft an und traf unterwegs auch auf Ecuvaro und Falk, die auch sogleich wissen wollten, was der jungen Heilerin denn zugestoßen sei.

Im Bunten Haus angekommen. setzte man sich zu einem gemütlichen Abendessen beisammen, doch eskalierten die Differenzen zwischen Ecuvaro und Lorindion, die nur mühsam davon abgehalten werden konnten, sich die Köpfe einzuschlagen. Nach einigen Diskussionen und einer Runde billigen Fusels den Falk spendierte, waren alle bis auf Trish und Lorindion sturz besoffen. Stur wie Valaria jedoch ist, bestand sie in ihrem Zustand jedoch darauf, noch an diesem Abend mit Lorindion und Ecuvaro hinter geschlossenen Türen einige Dinge auszudiskutieren. Doch anstatt die Gelehrte Dame einige klärende Worte vermitteln konnte, nutzen die beiden Herren die Gelegenheit für einen rahjagefälligen Abend.

Am nächsten Morgen gab es dann neben dem einen oder anderen brummenden Schädel so einige Überraschungen: Trish offenbarte sich gegenüber Lorindion und Valaria als Zauberkundige. Während eines Gesprächs der beiden Frauen brach Valaria bewusstlos zusammen, sodass gleich die Herren angestürmt kamen um nach dem Rechten zu sehen, wurden jedoch sogleich des Zimmers verwiesen. Eine Hexe? Navarion ihr Vertrauter? Die Erkenntnis über ihr Leben hatte die Magierin ziemlich mitgenommen und Zorn auf eine ihrer Lehrmeisterinnen kochte in ihr auf.

Nachdem die Wirtin dann auch noch eine sehr aufgebrachte Frau beruhigte hatte, die von Falks Mageninhalt übergossen wurde, und alle nach einem für Valaria kräftezehrenden Zauber von ihrem dicken Schädel befreit waren, setzte man sich zu fünft zusammen und verteilte erst einmal die Dinge aus Lorindions wundersamen Kiste und entschied die Reste möglichst bald zu veräußern.

Anschließend zogen alle noch los, um einige Dinge zu erledigen, sodass Lorindion und Magierin sich auf dem Weg zu Schneider und Schuster machten, auf das Valaria endlich neu eingekleidet werden würde.
Viewable by: Public
0 comments
Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Eine verschwundene Magierin und ein Grenzübertritt
25. Boron 990 BF


Der Morgen beginnt mit großer Aufregung: Valaria ist nicht mehr da! In einem Brief an Trish schreibt sie dass sie vorzeitig aufgebrochen ist, sie hat ihr auch einige ihrer Besitztümer anvertraut. Auch Rahjane findet ein Schreiben von Valaria und das Gold aus dem Gutshaus in Lichtengrund. Man sucht nach ihr, findet aber keine Spuren und reist ohne sie weiter Richtung Süden.

Die Grenzbefestigungen zum Horasreich sind beeindruckend und der Grenzübertritt verläuft problemlos auch wenn es erst Nachfragen gibt bezüglich der Kisten des Imdaler Schmieds. Einer der mitgereisten Händler bietet die Übernachtung in seinem Hause an was auch gern angenommen wird. Die Frauen nehmen gerne das Angebots eines Bades im Haus an und wollen sich danach ausruhen, die Männer wollen lieber die Stadt erkunden. Ecuvaro und Falk gehen erst einmal ordentliche Schuhe für Falk besorgen, dann will Ecuvaro dem Elfen zeigen wie Zivilisation aussieht: Ab ins Badehaus! Sie knüpfen auch Kontakt zu Einheimischen (jungen weiblichen natürlich) bevor sie zu einem Gespräch mit einem Mitglied des Stadtrates aufbrechen.

Beim Gespräch mit dem Herrn im Ratskeller wird noch einmal von den Geschehnissen in Imdal erzählt und die Zeichnung herumgezeigt die Selma von den im Keller erschienen Schurken gemacht hat. Eine Kopie dieser Zeichnung wird angefertigt und versichert dass hier in Venga Ausschau gehalten wird nach diesen Leuten. Nach einiger Zeit taucht Falk noch auf der sich aber in dieser Umgebung nicht so wirklich wohlfühlt. Als sich der Ratsherr verabschiedet und dann die Bekanntschaften aus dem Badehaus auftauchen wird es noch ein netter Abend.
Session: 017 - Monday, Feb 22 2016 from 2:00 PM to 2:30 PM
Viewable by: Public
0 comments
Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Wundenlecken in Imdal und Beginn der Reise nach Süden
21. - 24. Boron 990 BF

Die Gruppe erholt sich einige Tage auf dem Gut des Edlen di Rastino und versucht in Gesprächen untereinander und mit anderen die Rätsel zu ergründen die die Ereignisse in und um Imdal gebracht haben. Es gibt einige kleinere Belohnungen und Aufträge bevor der Aufenthalt mit einem gemeinsamen Götterdienst der ortsansässigen Geweihten endet. Am folgenden Morgen geht es (bei mal wieder miesem Wetter) auf die Reise nach Grangor die abends im einfachen Gasthaus des Weilers Felswacht endet.
Session: 016 - Sunday, Feb 21 2016 from 10:00 AM to 3:00 PM
Viewable by: Public
0 comments
Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Der Erdrutsch
An einem sonnigen Borontag unternehmen Selma, Lorindion und Valaria eine Erkundung der örtlichen Flora und Fauna in einem kleinen Tal unweit von Imdal. Dort kommt es zu einem Erdrutsch und Lorindion und Valaria sind im Tal gefangen und nach dem, was Selma auf der anderen Seite hören kann, sind sie auch verletzt. Sie eilt in Richtung Stadt zurück um Hilfe zu holen und trifft auf zwei junge Männer, Falk Gasser und Ecuvaro ya Vallonti, mit denen sie ins Tal zurückkehrt.

Dort kann das Hindernis aus Erde, Gesteinsbrocken und entwurzelten Bäumen mühsam überwunden werden - nur Lorindion und Valaria sind nicht aufzufinden. Nach etwas Suchen wird dann wenigstens Navarion, wenn auch ziemlich angeschlagen, gefunden und gemeinsam suchen sie die Verschwundenen. Zunächst treffen sie auf eine junge Frau, Trish Florifera, die auch vom Erdrutsch verletzt wurde, aber nach kurzer Versorgung wieder auf die Beine kommt und sich den Suchenden anschließt.

Die Spur führt am Ende des Tals in eine Höhle, Schleifspuren sind dort zu finden und auch Blut. Sind Lorindion und Valaria in Gefangenschaft geraten oder ist ihnen noch Schlimmeres zugestoßen? In einem Gang der Höhle finden sie schließlich den übel zugerichteten Lorindion und dann auch die Übeltäter - es kommt zum Kampf gegen die drei Schurken. Mit vereinten Kräften gelingt der Kampf, auch Valaria findet sich wieder und man kehrt gemeinsam nach Imdal zurück.
Session: 015.2 - Wednesday, Feb 03 2016 from 3:00 PM to 6:00 PM
Viewable by: Public
0 comments
Pointer-left Test_thumb
Tia
Posted by the GM
DSA
Funde unter der Erde
Wagemutig ergründen die sechs ungleichen Gefährten den Keller des ehemaligen Anwesens. Neben einem doch recht gut gefüllten Lager stoßen sie auf eine weitere Patrouille. Kurz nach dem Ecuvaro den jungen Burschen mit nur wenigen Hieben beinahe zu Boron sandte, stellen sich ihm und Lorindion nun vier gestandene Räuber entgegen, die allesamt sehr grimmig dreinblicken, während Valaria und Selma versuchen den Schwerstverletzten zu retten.

So treffsicher Ecuvaro auch gegen den Knaben war, so schwer tut er sich nun jedoch in einem Kampf gegen echte Männer. Als die beiden Kämpfer jedoch dank magischer Unterstützung die Oberhand gewinnen ziehen sich zwei der Räuber zurück.

Als man nach gewonnenem Kampf damit beginnt die eigenen Verletzungen zu versorgen und die weiteren Räumlichkeiten zu erkunden, bietet sich im Nachbarraum ein Bild des Grauens, dass so manch einem Gefährten den Magen umdreht. Wider erwarten schaffen es Selma und Valaria jedoch die Verletzten am Leben zu halten.

Bevor man weitere Entscheidungen treffen kann, haben die Gefährten eine äußerst beunruhigende Begegnung: drei Gestalten erscheinen in dem Raum, in dem man sich an einem Lagerfeuer gesammelt hat. Eine relativ wirre Gestalt, die Trish als Eichbart, Mitglied ihres ehemaligen Zirkels erkennt, gibt ihr das beunruhigende Versprechen, das Belkelel sie bereits erwarte. Die schwarzgewandete Gestalt (Magier Eslam) mit verziertem Stab zur linken Seite seines Herren, blickt lediglich voller Verachtung auf die Versammlung. Der Räuberhauptmann selbst ist eine beeindruckende Gestalt: gestählte Muskeln, gnadenloser Blick und ein Anderthalbhänder, der jeden Gegner erbleichen lässt. Mit donnernder Stimme richtet er seine Klinge auf Ecuvaro, beleidigt den jungen Burschen und verspricht ihm endlose Qualen. Während die Gestalten schon wieder verschwimmen wendet sich der Blick des Hauptmanns zu Falk und ein kaum hörbares "komm zu mir mein Sohn" ist zu vernehmen. Und dann ist der Spuk auch schon wieder vorbei.

Während Valaria sich schließlich daran macht, gemeinsam mit einigen Gefährten den Rest dieses Horrorkellers nach weiteren Hilfsbedürftigen zu ergründen, eilt Ecuvaro zum hiesigen Baron um Unterstützung zu holen.

Nach dem auch noch die hier ansässige Höhlenspinne von Lorindion zerlegt wurde, kehrt man gesammelt zum Anwesen des Barons zurück, wo erst einmal alle Geretteten aufgenommen wurden.


Auf Bestreben des Barons begaben sich am Morgen des nächsten Tages einige der hiesigen Geweihten, begleitet von einigen kampferprobten Recken des Barons noch einmal in die Kellergewölbe, um noch einige sterbliche Überreste zu bergen und auf dem hiesigen Boronsanger eine letzte Ruhestätte zu geben. Die Zugänge des Gewölbes wurden anschließend zugeschüttet und versiegelt.
Session: 015.4 - Monday, Feb 15 2016 from 2:00 PM to 5:00 PM
Viewable by: Public
0 comments