Recent Posts

Popular tags: (See More...)
Taiphen's Contingencies
These words have only been written down once. It has only existed long enough for Taiphen to share with those in his inner circle and traveling companions for memorization purposes, and is based on his observations of the group. They are meant to provide ideas and possible outs towards himself and his fellow Solars should one or more of the group turn cruel or lose their sanity.

As a precaution, all countermeasures must have some sort of defense or resistance towards sorcerous manipulation – though great care must be taken to turn the innate power of a Solar into either a liability or a non-issue, it would not do to ignore their prowess with sorcery as it does not rely on the innate strength of the Exalts beyond their effort of will.

Syn – His great speed and athletic nature make him a difficult opponent to pin down. In the event that he should lose his sanity and become a threat, great care must be taken in laying down traps to slow his movement. Ideally, he should be led into and kept within a room he cannot escape from through brute force – perhaps a sorcerous working could be used to create such a thing? Alternatively, an endless maze could be created as the hypothetical trap to stall for time, forcing him to expend much of his energy searching for an exit – whether that be by forcing his way through the walls or by running through across the maze’s twists and turns. In addition, conversation must be kept to a minimum due to his supernatural charisma and wit – a crazed Syn must not be given a chance to convince anyone or buy time to aid him in escaping a trap unless enough time has passed for him to surrender or pass out. Ear plugs are recommended.

Northern Light – Her knowledge of the Silver-Voiced Nightingale Style makes her a dangerous liability should her zeal and dedication be taken to its logical extreme. Her most dangerous weapons – in both literal and figurative turns – are her words, and cannot be disarmed like a normal weapon. Therefore, disabling her ability to speak and sing is of the highest priority. An immediate, but difficult method would be literally going for her throat, to render her voice hoarse and barely a whisper. Ideally, the aid of Seven Heartbeats Silence would be enlisted to steal the breath away from her throat before it can be used to harm others – Seven must be protected at all costs due to Northern Light’s dislike for Seven because of this. As with Syn, conversation should be kept to a minimum to prevent influence through her words, and ear plugs should be used. Trickery is another option, though what form it would take needs more study.

Bright Shadow – Similar to Northern Light, her invisible bow makes Bright Shadow difficult to disarm under normal means. Her skill with sorcery and great knowledge ensures she is dangerous even without the bow. Steps must be taken to immobilize her arms and silence her immediately, to prevent spellcasting and use of the bow. Seven Heartbeats Silence can aid with countering sorcery, though distorting the artifacts Bright Shadow uses may be a potential avenue towards immobilizing her. Forcing close-quarters combat could also prevent Bright Shadow from unleashing her most powerful spells and arrows due to the potential of catching herself in the crossfire – the best defense may be a good offense in this case, as it would either disable her outright if executed properly or potentially force her to flee using Solar power. Either case would prevent potential damage, so overwhelming force without pause for thought could be the ideal strategy.

Taiphen – It would be difficult to trick, confuse, or even detect Taiphen before he wishes to be seen due to his awareness and stealth capabilities. Baiting out his first strike on something non-vital – perhaps through taunting or misdirection with bait such as an unruly demon - would place Taiphen at a disadvantage due to how much power tends to be used preparing for the initial strike. Another option is simply seizing the initiative instead, preventing attacks or forcing defensive maneuvers to drain energy and willpower. Playing to potential paranoia and forcing him to discern through too many lies in the name of gaining some information is an excellent strategy for draining Taiphen’s power. Psychological warfare might be another option – though not visible, his superhuman hearing allows for one-sided conversations that may cause missteps or mistakes, assuming the loss of sanity hasn’t stolen his ability to listen or comprehend what others are saying. In addition, Taiphen lacks a method of attacking from afar – preventing him from charging at and engaging with others at close range would limit his ability to truly hurt anyone, and attacking from afar would generally prevent any form of retaliation. Finding a way to track him even through stealth would be ideal – Xua Huo or other Dragonblooded with similar skillsets could help if given an opportunity to ‘tag’ Taiphen with some form of tracking magic.

Viewable by: Public
0 comments
Der Falke und die Löwin
Moosgrund, 16. auf 17. Peraine 1033 BF

Mit Einzug der Dunkelheit der Nacht und der schwindenden Praiosscheibe legten sich nicht nur eine kühle Brise, sondern auch zunehmend einkehrende Stille über das Moosgrunder Land. Einzelne, frühe Abendsterne durchbrachen mit ihrem warmen, funkelnden Licht das sich verschleiernde Firnament und das volle, in all seiner Pracht seinen Weg über den Himmel bestreitende Madamal tauchte den bewaldeten Landstrich in ein friedliches Zwielicht. Nur noch vereinzelt bahnten sich heisere Rufe der Bevölkerung, die ihr Vieh von den Weiden trieben, durch die Straßen und Gassen des kleinen Städtchens. Langsam kamen die nächtlichen Nebenstreifen aus den Gründen der umliegende Moorwälder gekrochen und legten sich sanft, doch schwer über die Auen und Wiesen, die Moosgrund und den Riesenhügel umgaben.
Würdevoll und wachend über die sich schlafen legende Kleinstadt ruhte der alte, ehrwürdige Bergfried über den Häusern und Dächern und galt, wie in so vielen Städtchen dieser Art, als Schutzwacht und Refugium im Falle drohender Gefahr. Mit Einzug der Nacht drang nur an wenigen der nur fern an Fenster erinnernden Schießscharten des alten Turms Licht in die Dunkelheit vor. Leises Flötenspiel und samtiger Pfeifenrauch aus den Gästezimmern durchbrachen allein die Ruhe und Stille, die das Bauwerk umgab.
Am Fuße des Bergfrieds schmiegten sich die Familiengemächer der Nordfalks an die massiven Mauern des Schutzbaus, in stiller Würde strotzte das Banner des stürzenden Falken über den Toren. Knarzend und quietschend öffneten sich langsam die Scharniere der hölzernen Fensterrahmen im Obergeschoss. Protestierend über die Störung krächzend erhoben sich eine Handvoll Krähen vom Dach des Gebäudes und flatterten aufgeregt davon, um sich einen stilleren und ruhigeren Ort zu suchen.

Aruna stand vor dem Fenster in Wulfgars ehemaligem Zimmer des Anwesens der Nordfalks und ließ die kühle Abendluft tief in ihre Lungen strömen. Für einen Augenblick schloss sie ihre Augen und streckte sich, sodass ihr Rückgrat, Wirbel für Wirbel ein leises, entspannendes Knacken durchfuhr. Sie atmete aus und ließ ihren Blick über das nächtliche Moosgrund schweifen. Mit einem leichten Schmunzeln stellte sie sich vor, wie Wulfgar hier als kleiner Junge durch die Gassen und über den Platz der Burg rannte und mit seinem Holzschwert von Heldentaten träumte. Heldentaten, die er, die sie alle, später tatsächlich vollbringen sollten, wenn auch vielleicht nicht in der erträumten, von strahlender Ritterlichkeit zeugender Form. Die Welt war nicht immer schwarz und weiß, nicht immer ließen sich Gut und Böse, Recht und Unrecht klar voneinander unterscheiden. So ungern sie es zugab, musste auch Aruna sich damit abfinden, dass es sich eher um Grautöne als klare Farben handelte, wenn sie es sich erlaubte, in solchen Sinnbildern zu denken. Der Kampf, den sie ihren Lebtag lang suchte, wurde somit mehr und mehr zu einem Kampf des Gewissens als zu einem Kampf gegen die Feinde allen Lebens. Doch nie hatte irgendjemand behauptet, dass es ein einfacher Kampf sein würde.
Die junge Amazone versuchte diesen Gedanken abzustreifen, sie öffnete und schüttelte ihr wallendes, kastanienbraunes Haar, nicht nur um sich, sondern auch um ihre Gedanken zu sortieren. Die widerspenstigen Strähnen und Locken fielen in aller Fülle auf ihre Schultern nieder und unweigerlich zuckte einer ihrer Mundwinkel leicht in die Höhe, als sie an die weidener Flüche der Bademagd dachte, die unter dem belustigten Kichern Esras, bewaffnet mit Kamm und Bürste, verzweifelt versucht hatte, Ordnung in das Haar der Kriegerin zu bringen.

In einer Ecke des Raumes, auf einem alten, schweren Holzstuhl, gleißte der Harnisch der Amazone im Schein des Kaminfeuers, Aruna hatte ihn nach ihrer Ankunft in Moosgrund abgelegt und für den Abend gegen einfache, bürgerliche Kleidung eingetauscht. Aus dem in einen groben, schweren Holzrahmen eingefassten Spiegel blickte sie einer jungen Frau in rehbraune Augen, die für ihr Alter schon mehr gesehen und erlebt und durchlitten haben mochte, als manch andere. In ruhigen Zeiten drohten all die Dinge, die in den vergangenen Jahren geschehen waren, sich mit all ihrer Last auf sie zu legen und sie niederzuschmettern. Doch wenn sie eines gelernt hatte, dann, dass jeder Kampf zuallererst immer ein Kampf mit dem Herzen war. Und so schwer ihr Herz auch manchmal wurde, so sehr wusste sie auch um die Kraft, die ihm innewohnte.
Langsam schob Aruna den Saum des einfachen, naturfarbenen Leinenhemdes nach oben und fuhr mit den Fingern über die sonnengebräunte Haut ihres Bauches, unter der sich das Spiel ihrer durch Kampf und körperliche Ertüchtigung gestählten Muskeln abzeichnete. Zahlreiche Narben schmückten den klingenschlanken und athletischen Körper der Amazone, doch diese eine Narbe, die prangte vielmehr auf ihrer Seele als auf ihrer Haut.
Für einen Moment durchlebte Aruna die Ereignisse der schicksalshaften Nacht in Gallys erneut. Kaum ein Tag war seither vergangen, an dem die Fieberträume, die das Gift ihr vor das innere Auge gesetzt hatte, sie nicht verfolgten. Von den Ereignissen und ihren Folgen ganz zu schweigen.

Ihr Blick schweifte zu Wulfgar, der, lediglich in ein einfaches Nachthemd gehüllt auf der Kante des alten, schweren Bettkastens saß und breit grinsend, in kindlicher Freude mit grob geschnitzten Heldenfiguren aus dunklem Holz spielte, die sein Vater ihm einst schenkte und die er in einer kleinen Holzkassette unter dem Bett wiedergefunden hatte.
Amüsiert über das Gebaren des weidener Kriegers und Vogts von Zweimühlen lehnte Aruna sich gegen den kräftigen, abgenutzten Holzbalken inmitten den Zimmers und sah ihrem Gefährten einen Augenblick lang bei seinem Spiel zu.
Unzählige Gedanken kreisten in ihrem Kopf, wenn sie den Mann, der nicht nur Freund, Begleiter und Gefährte, sondern auch Liebhaber und derjenige war, der in den letzten Götterläufen nie von ihrer Seite gewichen ist. Sie erinnerte sich an Esras Worte im Badezuber, die die Geweihte der Tsa in ihrer leichten und aufrichtigen Begeisterung so freudig teilte, ohne sich vielleicht über die Schwere ihrer Bedeutung, zumindest für den jungen Nordfalk und seine Familienbande, bewusst zu sein.
Sie überlegte, wie sie das Gespräch anfangen sollte, immerhin würde Wulfgars Schwester am nächsten Tag zu ihnen stoßen und er hatte sich den ganzen Tag hinweg schweigsam gezeigt, war der Amazone beinahe auffällig aus dem Weg gegangen, nachdem er am Vorabend in der Grafenburg in Baliho gewesen war. Innerlich musste Aruna ein bisschen lachen. Die beiden unerschütterlichen Krieger, die nie die Fassung verlieren, wenn es auf das Feld der Ehre und um den Stahl in der Hand ging, die aber auf ganzer Linie versagten, wenn sie sich mit menschlicher Auseinandersetzung und ihren Gefühlswelten konfrontiert sahen. Esra würde bestimmt ihr letztes Hemd dafür geben, hier an der Tür oder unter dem Fenster lauschen zu können.

Die junge Amazone biss sich nachdenklich auf die Unterlippe, wischte sich die beiden widerspenstigen Strähnen ihres Haars aus dem Gesicht und nestelte einen Knoten in den Saum ihres Leinenhemdes. In Situationen wie solchen fühlte sie sich manchmal wie ein dummes, hilfloses Kind.

Schließlich räusperte sie sich leicht und unterbrach den hühnenhaften Recken in seinem Kinderspiel.
»Wie ist es eigentlich mit deiner Schwester gelaufen?«

»Sperrt ihn hinfort.« 'Waldemars' ausgeleierter Holzarm deutete, geführt von Wulfgars Fingern auf die ausgebleichte Holzkiste, die neben ihm auf dem Bett lag. Der Holzritter in seiner Rechten nickte eifrig und salutierte hölzern. »Ja, mein Herzog!« Er ließ 'Waldemar' auf die Decke plumpsen und griff nach der widerwärtigen Holzfigur, die an entsprechend gewählten Stellen mit dichten Pferdeborsten gespickt war. »Niemals bekommst du mich leeebend, Sohn von Bär und Neunauge.« Dann stieß er, um das Orkische seiner Rolle zu unterstreichen, ein paar Grunzlaute aus. Die Figur in seiner Hand setzte zum Sprung an, bereit sich auf den von ihm abgewandten 'Waldemar' zu stürzen. Todesmutig warf sich der wild mit den lockeren Gelenken schlackernde Ritter zwischen ihn und seinen Lehnsherren. »Neeein!« brummte 'Waldemars' tiefe knurrige Stimme noch voller Inbrunst, als der hölzerne Arbach sich in die Schulter des tapferen 'Heldar' versenkte... Und abbrach. Wulfgar verzog mit einem Ausdruck des Bedauerns das Gesicht und betrachtete das abgesplitterte Stück Holz wehmütig. Dann wandte er sich Aruna zu und ließ von seiner in neuer Fassung uraufgeführten Heldenballade des Heldar von Arpitz ab. »Soweit... ganz gut. Vielleicht weitaus besser als ich erwartet hätte.« Ein tiefes Seufzen entrang sich seiner Brust. »Sie... wird es sich nicht nehmen lassen, dir morgen noch persönlich ihr Beileid für unseren Verlust auszusprechen... Ich... Ich hoffe dieser Gedanke bereitet dir nicht zu viel Unbehagen... Sonst kann ich auch noch versuchen, Sie davon abzubringen.«
Aruna zog in unterwältigter Überraschung die Augenbrauen ein wenig ungläubig zusammen und verschränkte die Arme vor der Brust. Sie musterte Wulfgar mit forschendem Blick.
»Und... deswegen hast du dich den ganzen Tag so bedeckt gehalten?«

Ein kurzer Blick brachte die Gewissheit, dass es kein Spielzeug mehr gab, hinter dem er sich verstecken konnte. Er hatte sich nicht bewusst in Schweigen gehüllt, aber es war unvermeidbar gewesen, dass Aruna seine Nachdenklichkeit, das Nachgrübeln bemerken würde. Etwas ertappt ließ er den Blick durch den Raum schweifen und holte tief Luft. Sammelte sich, ordnete seine Gedanken.
»Nein, eher nicht... Du hast Recht. Ich... habe ihrem Treiben bezüglich meiner geplanten Vermählung eine endgültige Absage erteilt. Und ich denke, dass sie es verstanden hat... Aber ich will auch nicht so weit gehen ihr dabei eine böswillige Absicht zu unterstellen. Sie wusste nichts... Von dir und mir.«

Aruna musterte den sonst so standhaften und überzeugten Weidener für einen Augenblick. Die Worte, die noch kurz zuvor Esras Lippen vor Freude jauchzend verlassen hatten klangen aus Wulfgars Mund verhalten.
Ihre Körperhaltung lockerte sich und sie warf ihrem Gegenüber einen warmen und gefühlvollen, beinahe schon mitleidigen Blick zu.
»Es tut mir Leid, wenn ich dir Unbehagen bereitet habe. Ich weiß, wie wichtig dir die Familie ist. Und ich möchte nicht diejenige sein...« sie legte die Stirn nun ihrerseits unsicher in Falten, »nun... ich hoffe, du hast diese Entscheidung aus deinem Herzen heraus und nicht aufgrund von Pflichtgefühl oder genereller Treue getroffen. Ich meine, ich weiß, wir haben nie wirklich darüber gesprochen...« sie biss sich erneut auf die Lippe und blickte in Richtung der schweren Holzbohlen am Boden des Zimmers.

Götter, wer von ihnen war eigentlich für dieses Gespräch zuständig, wessen Beistand könnte er sich erbitten, an wen sich wenden... Auch wenn er öfter schon als ihm lieb gewesen war hatte beweisen müssen, dass ihm große und kleine Reden und Ansprachen nicht fremd waren, so hatte er nie wirklich gelernt sich dem zu öffnen, was frei und ungehindert in seinem Kopf kreiste. Und das, obwohl es das einfachste auf Dere sein sollte... Hatte er mit seiner offenherzigen Art alles, was ihm in den Sinn kam, auszusprechen nicht nur Esra in gesunder Regelmäßigkeit in Verlegenheit gebracht, so war dies doch... anders.
Komm, Wulfgar, reiß dich zusammen... sagte er sich selbst. Hätte sich Aruna damals vor der Reise in Wulfrats Traum, in Anbetracht der Ungewissheit über eine siegreiche Rückkehr, nicht ein Herz gefasst, würdet ihr immer noch nebeneinander her leben. Und du hättest vielleicht eine Vorstellung, aber keine Ahnung gehabt, was dir damit entgangen wäre, beschwor er sich selbst. Nein, die Zwölfe konnten ihm nicht helfen. Dieser Moment gehörte ihnen... Ganz allein. Seine bartumrahmten Mundwinkel formten ein ungewöhnlich liebevolles Lächeln, dessen Bedeutsamkeit und Tiefe der Glanz und das Glimmen seiner durchdringend blauen Augen unterstrichen. »Wenn es eines gibt, was du mir nicht bereitest, dann ist es Unbehagen. Und ja, unsere Familie ist klein, nur ein mürrischer Ohm und Avons zwei sture Kinder sind noch davon übrig...« Er erhob sich vom Bettkasten, schenkte dem Umstand wenig Beachtung, dass er in seinem zu kurz geratenen Nachthemd einen überaus erheiternden und unschicklichen Anblick bieten musste und trat an ihre Seite. Das Fenster war kaum breit genug für sie beide und verriet einmal mehr, dass diese Festung einst für kleinere Menschen als die hoch aufgeschossenen Stammherren des Hauses Nordfalk errichtet worden war. Mit einem Schmunzeln erinnerte sich Aruna an die ungezählten niedrigen Türrahmen unter denen sich Wulfgar mit einem leisen Schimpfen hatte hindurchducken müssen, während der Krieger seinen Arm um ihre Hüfte legte und sie an sich zog. Seine freie Hand legte er unter ihr Kinn und drückte es sanft nach oben.
»Wir sind die letzten des Hauses Nordfalkenstein. Das muss man verstehen, wenn man begreifen möchte, warum es überhaupt zu diesen unsäglichen Verwicklungen kam. Warum mein Ohm und meine Schwester sich gleichermaßen so darum bemüht haben eine Braut für mich zu finden. Avons Vermächtnis, diese Blutlinie, endet mit uns. Die Gemeinen sind sich der Tatsache bewusst, dass sie einst in Borons Hallen einziehen werden, aber für uns, den Adel ist es mehr als das... Praios hat uns Kraft unserer Geburt die Verantwortung für die Menschen unter unserer Obhut übertragen. Erlischt die Linie, bleibt die Aufgabe unerfüllt... wir geraten in Vergessenheit. Die Erinnerung an Ahnen wie Lofanheid von Nordfalkenstein, die...« Ein schalkhaftes Grinsen umspielt seine Lippen, als er sich, begleitet von einem Seufzen, im Raum umsah, »...offensichtlich kleinwüchsige Begründerin unseres Hauses oder eben mein Vater Avon werden in den Schriften auf dem Rhodenstein bewahrt bleiben... Aber Willbrecht und ich? Meine Mutter? Mein Vater hat nie viel aber immer sehr liebevoll von ihr gesprochen. Wer sie ist oder war, haben Ardariel und ich nie erfahren. Hätte Avon sich damals ausschließlich dem Krieg verschrieben, stünden wir heute nicht hier. Ardariel wäre nicht die Baronin von Baliho und ich nicht der Vogt von Zweimühlen.« Wulfgar schüttelte leicht mit dem Kopf und seine Hand glitt unter Arunas Kinn entlang auf ihre Wange. Sein Daumen streichte zärtlich darüber und sein Blick war fast entschuldigend. »Ich weiß, das Ganze muss dich fürchterlich langweilen... Aber ich muss es dir erklären, damit du verstehst, warum es mir so schwer fiel diese Entscheidung nicht schon viel früher zu treffen.«

Er atmete tief durch. »Aventurien braucht uns. So wie es dich als die Tochter der Löwin braucht, die unredlichen Magiermogulen den Schädel einschlägt, braucht es jene, die sich um das Räderwerk...« Wulfgar seufzte, »und ja, den Pergamentkram dahinter kümmern. Wenn wir nicht gehandelt oder existiert hätten, wären Nekorius oder irgendein anderer ihm nachfolgender Finsterling noch immer an der Macht in Zweimühlen. Und die Wildermark ein weitaus dunklerer Ort als sie es heute noch ist.« Seine Finger strichen Arunas widerspenstige Strähne hinter ihr Ohr und er lächelte versonnen. »Ohne dich hätte ich das alles nicht geschafft. Nicht nur mit dir als meiner Mitstreiterin an meiner Seite, Schwert und Schild neben meinem... Sondern gerade auch als die erste und einzige Frau, die ich wirklich lieben gelernt habe. Und das musste Ardariel genauso begreifen, wie ich erst lernen musste zu verstehen, dass alles, was wirklich zählt...« Er legt die Hand auf seine Brust. »... hier drinnen liegt. Die Antwort gibt, wenn Pflichtbewusstsein und Verpflichtungen schweigen. Keiner kann mich zwingen etwas zu tun, das ich nicht will ... Aber die Götter haben mir die Freiheit geschenkt, selbst zu entscheiden, was das ist. Und meine Wahl fällt ohne jeglichen Zweifel auf dich. Meine Freundin, Gefährtin und die Frau, die ich auf jedem Schlachtfeld an meiner Seite wissen möchte.« Kurz schloss Wulfgar die Augen, atmete tief durch. »Entschuldige, dass es so lange gedauert hat, bis ich zu dieser Erkenntnis gelangt und zum Punkt gekommen bin, aber es hat sich so viel angestaut...«

Aruna legte ihr Kinn auf Wulfgars Brust und blickte zu dem, sie um gut und gerne einen Kopf überragenden, Weidener empor.
»Alles was zählt, mein lieber Wulfgar, ist das, wofür du dich zu leben und wofür du dich zu kämpfen entscheidest. Ja, ich glaube dir, dass es für dich keine einfache Entscheidung und kein einfacher Weg gewesen ist. Ich habe den Konflikt und den Kampf in dir gesehen. Aber ist es nicht genau das, worauf es im Leben ankommt? Dieser Kampf, den wir alle in unseren Herzen austragen und der uns uns daran erinnern lässt, auf welcher Seite unsere Herzen schlagen und womit, wem und wessen wir uns verschreiben?« Die junge Amazone legte ihre Hände auf die Schultern des Hühnen.
»Und ich weiß, dass dein Herz, auch so wie das deines Vaters vor dir, am rechten Fleck sitzt und schlägt. Auch Avon ist seinem Herzen gefolgt, in allem was er tat und jedem seiner Atemzüge. Ich habe gesehen, wofür er gekämpft und schließlich das größte Opfer gebracht hat. Und du kannst mir glauben, ganz egal was du oder Ardariel je für Entscheidungen treffen solltet, sein Vermächtnis wird nie vergessen werden. In alle Ewigkeit werden die Legenden seines Heldenmuts in Rondras Hallen erklingen, so wie vielleicht auch irgendwann die unseren. Du kannst stolz darauf sein, sein Blut durch deine Adern fließen zu spüren. So wie er auch stolz darauf wäre, was für ein Recke aus seinem Sohn geworden ist.«
Sie seufzte, schloss kurz die Augen und schien sich zu sammeln. Wulfgar erinnerte sich daran, sie so nur in solchen Situationen erlebt zu haben, in denen sie stille Stoßgebete sprach und um den Beistand der alveranischen Leuin bat. Schließlich öffnete sie die Augen wieder und blickte den Weidener an.
»Was mich angeht… nun… du weißt, dass in meinem Herzen an erster Stelle immer nur die Herrin Sturmesgleich stand. Doch…« Die junge Amazone stockte und schien sich fassen zu wollen. »Doch inzwischen habe ich Angst… Angst davor, dass irgendwann ein Tag kommt, an dem ich mich zwischen der Leuin und dir entscheiden muss.« Ihr Blick war liebevoll und gleichsam bedauernd. Aruna schluckte kurz.
»Ich habe keine Angst davor, weil ich weiß was ich dann tun würde. Ich habe Angst davor, weil ich es nicht weiß.«

Dann lächelte sie warm und gütig, löste sie sich von ihrem Gegenüber, legte ihm ihre Handflächen auf die Brust und gab ihm einen kräftigen Schubs, sodass er stolperte und rücklings auf dem unter seinem Gewicht ächzenden Bett landete.
Raubkatzenhaft formte sich das Lächeln der Amazone zu einem vielsagenden Grinsen, als sie auf ihn zu schritt und ihre Finger begannen, den Leibgurt um ihre enge, lederne Hose zu lösen.
»Doch nun lass uns über angenehmere Dinge reden.«

Wulfgar stemmte sich auf die Ellbogen und beobachtete seine Gefährtin, die sich dem Bett näherte, mit einem schelmischen Funkeln in den Augen.
»Ich könnte es dir nicht verübeln, wenn sich an meiner statt deine Herrin Sturmesgleich reizvoll räkeln würde...« Er gluckste vergnügt. »Wenn sie euch eure Rüstung für den Tanz mit den Klingen vorgeschrieben hat, dann hegt sie selbst wohl ähnliche Vorlieben.«
Er konnte seine Augen nur lange genug von seiner anmutigen Gefährtin lösen, um kurz verträumt einen Blick an die von dunklen Holzplanken getragene Decke und damit in die Ferne seiner eigenen Vorstellungskraft zu werfen. »Sicher ein Bild für die Götter... Und ohne dir zu lästern, Sturmherrin, du müsstest schon einiges aufbieten, um dieser Frau hier das Wasser reichen zu können.« Genussvoll glitten seine Augen über den Körper der Amazone, der selbst in diesem einfachen Gewand durch die Anmut seiner Bewegungen, ihre schön und Tsa zum Gefallen geschnitzten Züge und die Wildheit in ihren dunklen Augen bestach.

Aruna zog in gespielter Empörung eine Augenbraue in die Höhe, während Gürtel und Hose ihr langsam von den Hüften glitten.
»Da hat der Herr Vogt wohl zu viel Zeit mit den Narren und Gauklern verbracht,« schalt sie den kichernden Wulfgar mit erhobenem Zeigefinger.
In einer fließenden Bewegung streifte sie sich das Leinenhemd über den Kopf hinweg ab und bewegte ihre schlanken und definierten Blößen auf das Bett zu. Die Amazone setzte sich rittlings auf den Leib des Kriegers und half ihm aus seinem lächerlichen Gewand. Dann legte sie ihre Finger auf seine Brust und ließ diese den Bahnen des Kor-Mals auf seiner Haut folgen.
»Doch diesen Schalk werde ich dir schon auszutreiben wissen,« hauchte sie in Wulfgars Richtung.
»Ach, und eines noch. Wenn Esra uns das nächste Mal vor einen Travia-Priester schleifen will, können wir sie bitte aus der Stadt scheuchen?« fügte sie noch zwinkernd hinzu, bevor sie schließlich den Kopf in den Nacken legte und sich der Leidenschaft hingab.

***

Wulfgar stand mit den Händen aufs Fenstersims gestützt und hatte die Augen geschlossen. Mit tiefen Zügen atmete er die kühle Nachtluft ein, die der glitzernde Pandlaril mit dem Nebel in die ufernahe Senke, in der Moosgrund lag, aufsteigen ließ. Er lauschte dem an den Hängen widerhallenden Rauschen, den vereinzelten Rufen der Käuzchen aus dem Moosgrunder Tann und dem Zirpen der Wiesenbarden, die überall im feuchten Gras des Rieshügels hockend ihr nächtliches Konzert anstimmten. Die Mauern gaben den Klängen den Anschein als würden sie aus weitaus größerer Ferne über die Hügel an sein Ohr streichen, aber Wulfgar kannte die Wahrheit. Als Kind hatte er oft im Gras des Riesenhügels gelegen und zu den Sternen emporgeblickt. Die kleinen grünen Krabbler im Gras hatten ihn dabei weitaus weniger gestört als er sie. Es war seitdem eine gefühlte Ewigkeit vergangen. Sein nackter Körper dampfte leicht in der Kühle, die durch das geöffnete Fenster ins Innere ihres Zimmers sickerte. Für ihn war es wie ein erfrischendes Bad in einem der kühlen Moorweiher, die hinter den steil ansteigenden natürlichen Mauern des Moosgrunder Kessels im Forst lagen. Eine schöne Erinnerung oder eben ein Gefühl, das diese begünstigte. Er warf einen zärtlichen Blick zu Aruna, die nur zur Hälfte mit dem hellen Schaffell bedeckt, selig schlummerte. Ihre sonnengeküsste Haut war vom silbernen Glanz des Madamals überzogen, ihre wallende jetzt fast schwarz wirkende Haarpracht war zerwühlt und einige Strähnen klebten in ihrem nassen Gesicht. Wulfgar entsann sich mit einem Lächeln daran, dass er wohl kaum besser aussah. Die letzten verirrten Schweißperlen, die vereinzelt über seinen nackten Körper rannen erinnerten ihn gelegentlich an die Spuren in seinem breiten Rücken, die die Löwin in ihre Beute geschlagen hatte. Er beobachtete sie noch kurz, dann wandte er sich wieder dem Fenster zu. Das liebevolle Lächeln blieb. Er hatte Glück gehabt ... In so vielen Umständen, auf so ... Unterschiedliche Art und Weise. Als Sohn eines geschätzten Barons und des bislang letzten Streiter des Reiches, als Freund von Eldrinn ... Paske und Esra ... Dass er damals Corelian Alarich von Rabenmund begegnet war und sich dem Zug des Drei-Schwestern-Ordens angeschlossen hatte ... Gedankenverloren zeichnete er mit zwei Fingern das Mal Kors nach ... Das Abschiedsgeschenk Raskordas ... dass er die Blutkerbe überlebt hatte ... Dass Aruna an seine Seite zurückgekehrt und nicht bei ihren Schwestern in Warunk geblieben war ... Dass sie beide zugelassen hatten sich einzugestehen, dass sie mehr waren als Gefährten, mehr als Freunde. Dass alles so war, wie es sich ergeben hatte und er Zweimühlen bei Erlan in guten Händen wusste. Er hatte viele Gründe dankbar sein. Zum ersten Mal seit langer Zeit spürte er Frieden.
Viewable by: Public
0 comments
Epic × 2!
Pointer-left 2643_1035797177941_1315804120_30123072_6933539_n_thumb
Bobby
Posted by the GM
The Wounded World
5' step and drawing a weapon
In the rules as written, a 5' step is a miscellaneous action, not a move. This has several consequences as far as i can tell:

1) So you could take a 5' step and then move
2) You can not ready a weapon as part of a 5' step.
3) You can ready a weapon as part of a movement of 5', but doing so will provoke.

Note that drawing a weapon from a handy haversack is *also* a move action that would pr0voke.

So, i have been house ruling that you can draw a weapon as part of a 5' step. However, rules as written, that is a house rule (obviously).

What do you think?
Viewable by: Public
4 comments
Down under the Observatory, part 1
(Day 22)
We go down the staircase into a big chamber, which has a reflecting pool in the center, pillars, and many statues of Anubis around the walls. Amestri thinks the Anubis statues were added later. The walls are covered in hieroglyphs. Amestri says they are the history of Nephru Shepsis, perhaps an ancestor of Nakht Shepsis. He is the re-founder of Wati, a Pharasman who led people to rebuild the city after the Plague of Madness. Hadia sent a message to Nakht, letting him know what we've found.

The next large room beyond has a small altar, bloodstained, and many curtained alcoves along the walls. There are a dozen zombies shuffling about, and many more chained to the walls. I fireballed most of the clustered zombies that came after us.

That's when 3 more of those mage-cultists of the Sky Pharaoh came in the entrance to the first room, led by a female human caster. "We are the true heirs to the Sky Pharaoh's blessing!" she rants. Khismia fireballed them, as the woman began to chant in support of her followers. A short fight later, we had captured her-- Meret Hetef-- killed her followers, and destroyed the many zombies.

The altar had a silver seal on it, of a phoenix-- the Shepsis family symbol. It had been desecrated, perhaps recently, by someone evil and/or necromantic. The zombies were a mix of pre-Plague bodies and recent captures, perhaps from the city? No one recognized them, anyway.

The next room was small, and had twin statues of marinid psychopomps, which turned out to be the keys to a trap near the door. The floor was covered in an elaborate mosaic of a starscape, matching the River of Souls.

Beyond that was a long, wide, hallway that split in opposing directions; we took the left. The first long room had many open-topped sarcophagi on biers, and 5 festrogs-- hungering corporeal undead with a nasty bite and disease-ridden pustules that burst when the bodies were struck. This fight turned out to be a long physical one.

Across the hallway was a library-looking chamber with soundproofed, thick walls. Three more corporeal undead (skeletal champions) were here, one of them holding a magical cage with a severed head in it. The head's mere appearance was ghastly and unnerving, and it shrieked a spell as we entered. Two useful spells later (Halt Undead, Silence) and the fight ended fairly rapidly.

The books on the library shelves appeared to be the Catalog of Days, a genealogical history of early Wati, at least to 2000 years ago. A large table held many volumes of the journals of Nefer-ekhu, the head in the cage. She was the grandmother and unwilling advisor of Nebta-khufre, a necromancer from Tefu.

Nebta-khufre was apparently deeper in the under-Observatory, but we felt like we needed to replenish our magic before proceeding further, and we returned to the Temple with our prisoner, the journals, and the magic cage.

Think I'll see if Sigrun is free for supper tonight?

To do tomorrow: finish exploring under the Observatory, perhaps finding Nebta? Interrogate Meret, or read the findings of the Pharasmans, about the Cult of the Sky Pharaoh.

Session: Game Session 14 - Saturday, Jun 23 2018 from 6:00 PM to 1:00 AM
Viewable by: Public
0 comments
“Well How ‘Bout That.”
Adriana sat annoyed as she watched people suck at archery. Really. A blind kid with one arm could do better than some of these pretentious fuckers. The vixen grumbled as she adjusted to get a wrinkle out of her dress. At least she looked cute. That was a first. She’d rather look cute with a crossbow and be nailing these assholes, but sometimes you gotta keep your eyes on the bigger prize. Even if twenty magic arrows would sell relatively well. “Damn, I’ll just be sure to drink the sale value in free booze here, that’ll make up for it,” she thought to herself. She would if she could, but she knew there’d be some stupid reason why she couldn’t. Adriana scowled at that, and then recounted details in her head.

“Armorboy is in the smithy. I figure if someone were there then his loud ass would have found it by now. Red went to the kiddy maze, and Uncle Touchy was there with Sam the Slaver. They’re up to no good, but I can’t prove it. Kerreth did a flyabout and didn’t see shit that’s useful. I dunno where Dagi is, I guess somewhere. At least I can trust him to show up when it matters. Lydia I really hope she struts her stuff. If she can make it so Daddy Cancer isn’t knocking on death’s door, that’d be great. …Good luck, our little angel.”

“Know what? I know where we haven’t checked yet. Servants’ quarters. Prep rooms. Be a damn shame if one of the servants fucked up in an innocuous enough way to seem like an accident. Who knows. The family seems decent enough. Maybe they don’t pay the servants enough and the little lackies have had it? We’ll see…”

Adriana watched the show. She was impressed by the one outsider chick. She was actually pretty damn good. “Eh I’d have still won.” The show went on and ended. Adriana shrugged as the opportunity passed her by… she had more pressing matters to tend to anyway. Going into the smithy, there was Rurik, sitting with his thumb up his ass. “Anything happening yet?” the dwarf asked. “Not a damn thing.” Adriana left the bit about Mr. Tall, Dark and Dangerous out – she kinda hoped she wouldn’t have to fight him. He was sexy. “Going to the servants’ quarters. Gonna see what I can find.” “Okay, let me know when I need to get my armor on.” “I swear, that boy and his armor,” the fox thought to herself. With the smithy door shut and nobody but Rurik around, Adriana used her blessings from Ng to go invisible. “Not the best ninja out there but this’ll help,” she thought.

She snuck her way past the guards with a little effort and positioning, following some clues from different servants. Past a guarded door, down a hallway, down some stairs aaaaaaaaaand Cult of Zyphus. “You just can’t make this shit up, can you?” Adriana thought as she watched the group. One dumbass was already in her decked out fullplate, waving around a heavy pick like it totally belonged between the soup spoon and the salad fork. “Well how ‘bout that. Big dumb armor, check. Big dumb weapon, check. Big dumb unholy symbol of Zyphus, check. Leading a bunch of idiots so they don’t ruin the plan, check. Making sure they’re all on the same page, check. Yep, here’s the sabotage attempt planning. Got it.” She’d seen enough to at least get the guards to investigate, that’s probably what mattered.

“This going to end up being the single nicest thing I’ve ever done. For anyone. Fuck this kid.” Adriana snuck her way back to the Smithy before becoming visible again. “Hey, Rurik. Start getting your armor on. Saw some real suspicious shit in the servants’ quarters. Big boy wants a fight, well you’re gonna get one.” Rurik grinned. Admittedly, Adriana did too. With a wink to the dwarf, the vixen made her way to the guard station. “Hey, Scotty! Got somethin’ for ya.”

In private, she spoke to the oblivious moral Orel who wouldn’t make eyes at Mordana. “So… get the family to safety now. Big cult of Zyphus in the servants’ quarters. It’s a big show. Chick in fullplate with a heavy pick and the symbol to the god of accidents down there. Guiding all the servants to not fuck up her attack plan. Corbus is likely involved too, buddy of mine caught him sneaking around up to no good with the Vudrani guy whose name I can’t f… remember.”

A man appeared from nowhere next to Adriana. “Fuck! Look man I’m on your side!” Adriana knew better to add in “…this time” at the end. She felt like the biggest fucking snitch in the world but… a job’s a job.
Session: Game Session - Saturday, Jun 09 2018 from 5:00 PM to 1:00 AM
Viewable by: Public
0 comments