Recent Posts For Tag: Summary

Popular tags:
Back to all Posts (See More...)
← Previous 1 3 4 5 6 7 8 9 95 96
Pointer-left No_img_thumb
Greg
Posted by the GM
Adventures in Astaria
Session 1 Summary - Arrival and Shadow play
Story:
  • Lark arrived in the small town of Brimhaven, greeted by jovial scenes of the census celebrations, after a day of good work, she retired to a lively tavern in the northwest of the town square.
  • Rhyzan travelled into town arriving early evening from the south-west, stabling his horse, and finding a room at the same tavern, where he attempted information gathering to no real avail.
  • Serenia arrived after nightfall, seducing a drunken man into buying her a meal, before having him escort her home only to murder him in his house.
  • All three party members experienced a violent assault on the senses following a falling sensation.
  • Awakened in a room of slate floors and smooth black obsidian walls. Along one wall were desks of strangely filled vials and peculiar laboratory equipment, the others with tall bookcases filled with writings of a runic language
  • Escaped from a fire through a door of solid obsidian by finding two parts of a "key" in the possession a badly dismembered corpse.
  • Fought off a horde of rotten "zombie" robed humans.
  • Upon defeating the majority of the horde, their remains rapidly rotted and were dragged to the floor below.
  • A strong necromancy magic force was felt by Lark as these were assimilated into a giant abomination, the flesh a rotten writhing mass of eyes and venomous ooze, the bone into giant scything talons.
  • A magic barrier that contained the party was entirely destroyed by a stealthy mage who disappeared as fast as she came, though she left a lasting impression on Rhyzan, who saw her run ahead.
  • A focused beam of light fired by Lark forced back the black mist emanating from the creature, burning back its rotten, writhing ooze, and revealed an emerald green crystal embedded within the core of the beast.
  • Following use of light magic, the beast focused intently on the caster, eventually leaping high into the air, cleaving the then flying mage almost in two with a cross-slice of talons, rendering her unconscious.
  • Though incredibly powerful and surprisingly fast, the beast was eventually slain by the assault of heavy blows and light magic, which seemed exceptionally effective, destroying the last of its mass with a final pulse of energy.
  • Serenia seeing the crystal fall, heard a crazed and frantic voice once more from her daggers, urging her to take it to the fallen girl, which upon contact, healed them both fully.
  • Again experiencing a lurching sensation and blurring of senses, each character experienced a vision.
  • Lark - an elegant, beautiful pair of emerald green eyes, a tear falling.
  • Rhyzan - the face of the stealthy mage, flawless pale skin, long black hair and lurid purple eyes.
  • Serenia - lark, first wounded, healing, then smiling gently.
  • The party return to the dark interior of their rooms to find nothing changed except an after-burn of what was once their wounds.

Acts of greatness:
  • Lark - Repeatedly calling forth the magic of peace, she expertly guided ephemeral shields of light to deflect wave after wave of strike, claw and bite, keeping her unlikely allies safe from harm.
  • Rhyzan - Leading the assault on the oncoming zombies, he falls the first with a single surprise punch, before falling two more simultaneously in a ferocious display of strength.
  • Serenia - In a moment of heroic bravery insanity, she defied her crippling fear, leaping across a crumbling gap in the walkway, before scaling the face of the abomination using her daggers as climbing axes, riding it as it leaped mid-air, before tearing it lethally apart, leaving it open to a final magical assault from the unconscious Lark.

Key information:
  • None.

Loot:
  • 50 silver and rations (Serenia)

Intrigue points:
  • The Dark sequence (party)
  • The visions (party)

  • Cultist activity on the plains (Rhyzan)
  • The other half calls (Serenia)
  • The magical census (Lark)
Viewable by: Public
0 comments
Tags: GM , Summary
Epic!
Confessions of Ishketh Gloryheart - Whispers in the Dark
Kelemvor keep my soul, for I have now seen the darkness that lies beyond the stars, and what awaits me upon my death should I fail...

My Lord's Alliance brother, Revekeus, and I had a simple task: travel to Fort Beluarian to acquire our Charter of Expedition and to connect with my contact, Liara Portyr. It proved to be anything but simple, and has shaken even my stalwart faith.

Where to begin? I know that you, Judge of the Dead, watched over me in my travels and witnessed my deeds. I will not waste your time, Wise Kelemvor, with the details of that 5-day trek through the wet grasslands guided by the good-hearted Qawasha. We saw many strange creatures, a giant snail, some gentle dinosaurs, and some not-so-gentle, enormous insects. None of these challenges, both of my temperament and my steel, proved difficult for two men of faith in a strange land. Not even the grizzly remains of a man butchered and tortured by indigenous goblins could phase us.

The plants and animals of this place make me wonder which gods had their hand in their design. Plants that can eat a man, wasps the size of a wolf, curious sprites that play games and dislike metal. I shall consult the high priests in Baldur's Gate should I ever see that glorious city again.

Arriving at the keep was a blessing, and I thanked not only you, Keeper of the Gates, but also Helm for his protection. To have a dry bed and a roof over my head was such a boon. The ordered nature of the fort reminded me of home, and the mission that I am on. All the world should be so housed, safe and secure.

Commander Portyr was able to provide us with our Charter, free of charge, in exchange for taking care of the local undead threat. As if I needed payment to partake in such a quest! We gladly accepted, bringing Qawasha and 6 fine soldiers - some Chultan, some from Baldur's Gate like myself. We are lead by a strange, and treasonous little frog-person named Wadumu. The little worm - I hope your judging hands find him soon.

Our small company is lead into the jungle and toward the ruins of an ancient city, Bulobo. It was easy enough to find - our guides were quite skilled. The center of the ruin had an obelisk and several small pillars, each with a panel and symbol. We were provided a riddle, a series of descriptions informing us the sequence we must press. Fortunately, the puzzle was simple enough that even someone of my..limited mental ability...could solve it.

While investigating the ruin, Revekeus discovered remains of several dead men, which came to life! These were not ordinary dead - a sinister plant creature had animated them. We struggled against these monsters, and the intoxicating pollen of the sinister plant, all while trying to press the sequence to complete the puzzle.

The noble soldiers we brought fought well. The numbers of the dead seemed endless. I held the faith, I brought the light. Revekeus and his Omega Squad proved deadly and vital - while fending off many dead, they started enacting the puzzle sequence. It fell to myself and Bo'ana, a former coconut tree climber turned warrior, to press the last buttons.

We did our duty. But Bo'ana and one of Omega squad fell to the dead. They sacrificed themselves so the rest of us could make it into the fain below the ruin.

The fain was a den of evil. A vile sorceress and servant of Dendar the Night Serpent, Shasskatar, had made it her lair. Her evil magics had been animating the dead nearby, making them aggressive. She attempted to turn me against my allies, to confuse my mind - but my faith was stronger. While Revekeus attempted to distract her and rob her of her power by stealing gems from the nearby edifice, I stood toe-to-toe with the creature, along with our noble allies.

We eventually won the day, but at a terrible price. The sorceress claimed the lives of all but myself, Revekeus, Qawasha, and one soldier, using her terrible dark magic. She also gave me a horrific vision - a consuming sight of Dendar the Night Serpent's coming. His power was overwhelming, his victory all-encompassing.

It was in that moment, Kelemvor save me, that my faith faltered. The darkness that I saw sits with me even now. It's like a chilling fog twisting its way through the early morning streets of Baldur's Gate.

I must not let this darkness crush me. We are all the mortar that strengthens the bricks of the Walled Garden. The soldiers that died thwarting the sorceress, and any others that die on this journey, and even myself - it cannot be for nothing, it cannot all end in darkness and madness. I fear that I will toil my whole life to build the Walled Garden, just to watch it topple and burn.

Kelemvor, Helm, Torm - watch over me, and us all. Dark times are upon us.
Session: Off to Fort Beluarian - Saturday, Dec 09 2017 from 6:00 AM to 10:00 AM
Viewable by: Public
4 comments
Epic × 2!
Pointer-left No_img_thumb
foofoox
Posted by the GM
gtrgterg
hjgjj
ghjghjj
Viewable by: Public
0 comments
Tags: Chronicle , GM , Journal , Recap , Summary
Ende Neth bis Abadius
Nachdem wir uns einen ganzen Tag ausgeruht haben, machten wir uns auf, den Wald weiter zu erkunden. Wir hatten Kunde, dass ein Irrer sich dort aufhalten solle, also waren wir dementsprechend vorsichtig. Nachdem wir den uns verfolgenden Irren gesichtet hatten, schlossen wir den Plan ihn nah genug herankommen zu lassen, um ihn mit Pfeilen durchlöchern zu können. Allerdings lauerte uns sein Freund, ein Leopard, auf und griff uns an, bevor wir unseren Plan in die Tat umsetzten konnten. Der Leopard fiel, nachdem er den ersten Schlag in diesem Kampf ausführen durfte, mit Pfeilen durchlöchert zu Boden. Der Irre bot uns auch keinen schweren Kampf und fiel einige Sekunden später, ohne großen Schaden anzurichten. Er sah dem Einsiedler Bekken erstaunlich ähnlich. Den Rest des Gebietes konnten wir ohne weitere Zwischenfälle erkunden.
Im nächsten Gebiet hörten wir einen heftigen Disput aus einiger Entfernung. Natürlich machten wir uns auf den Weg zu diesen Unruhestiftern. An einem kleinen See, umringt von wunderschönen Bäumen, trafen wir dann auf Meljannse der Nixe und Lorex mit seiner Gruppe Holzfäller. Offenbar wollten die Holzfäller die sogenannten Couchwood-Bäume fällen, die um den See der Nixe herum wuchsen. Natürlich gefiel das der Nixe gar nicht, weshalb sie zwei der Holzfäller verzaubert hatte, um ihr im Falle eines Kampfes beizustehen. Wir versuchten natürlich deeskalierend an diese Situation heranzugehen. Nach langem hin und her, vielen Beleidigungen, Bedrohungen und Bestechungsversuchen, fiel uns ein, dass wir eine Gruppe dieser Bäume nicht weit von hier schon einmal gesehen hatten. Wir schlossen deshalb ein Abkommen mit den beiden Gruppen, dass wir die Holzfäller zu dieser Stelle führen und für die Nixe sogenannte "Feathertokens" besorgen, welche anscheinend nur als Geschenk einer Dryade zu erhalten sind. Als Dankeschön bekommen wir von den Holzfäller dafür ein bisschen Gold. Um der Nixe unseren guten Willen zu zeigen, lies ich meine Waffe in ihrer Obhut(Ich frage mich, ob sie für immer ihre Stimme verloren hat, oder ich einfach nicht würdig genug bin, um sie zu hören... Ich muss dringend mehr Duelle absolvieren!).
Nachdem wir die Holzfäller zu den Bäumen gebracht und unseren Lohn eingestrichen haben, machen wir uns auf den Weg zu dem Gebiet, von dem wir vermuten, dass dort eine Dryade lebt. Auf dem Weg dorthing fallen uns viele Spinnennetze in den Baumwipfeln auf, weshalb wir besonders vorsichtig vorgehen. Prompt entdeckten wir zwei riesige, schwarze Spinnen, von unserem Waldläufer als Schwarze Witwen deklariert. Da wir nicht als ihr Mittagessen enden wollten, griffen wir sie natürlich an. Navarion durchlöcherte die Spinne mit Pfeilen, ich mache ihr dann mit einem gezielten Schuss dann den Gar aus. Die zweite Spinne floh, woraufhin Navarion ihr noch zwei Pfeile hinterherschickt, was ihre Flucht allerdings nicht verlangsamte. Als wir den Weg folgten, trafen wir auf Tyressia, die Dryade, welche gerade die Wunden eines Satyrs(Falchos) versorgte. Sie berichtete uns, dass sie in Schwierigkeiten sei, da eine bösartiger Ent, ein sogenannter Scythe Baum, sich in ihrem Wald befände und ihre Existens bedrohe. Sie ist damit einverstanden, dass wenn wir den Baum besiegen, sie uns als Dankeschön Feathertokens herstelle.
Am darauffolgenden Tag machten wir uns deswegen auch auf den Weg diesen Baum zu finden. Auf dem Weg tiefer in den Wald kam uns ein modriger Gestank nach Tod und Verwesung entgegen und die Pflanzen sahen immer kränker aus. Wir wussten, dass wir richtig waren. Plötzlich lichtete sich der Wald und wir sahen uns drei riesigen Bäumen entgegen. Auf Ansprache reagierte keiner von ihnen, also ging ich auf sie zu und klopfte gegen sie. Nachdem ich vor den dritten, am weitest entfernte Baum, trat, wird Navarion aus dem Dickicht von einem dicken Ast getroffen. Kein guter Anfang für einen Kampf, denn Navarion wird so stark verletzt, dass er das Bewusstsein verliert und erst wieder aufgeweckt werden muss, dafür stellte sich Mephisto heroisch in den Weg des Baumes, woraufhin dieser auch sehr stark verletzt wird, ich konnte meinen Kameraden erst ein paar Sekunden später zu Hilfe eilen, da ich ein Stück entfernt die drei harmlosen Bäume überprüft hatte. Fantir war den ganzen Kampf damit beschäftigt Navarion und Mephisto aus den Klauen des Todes zu entreißen und ich war geschwächt, da ich nicht mein richtiges Schwert dabei hatte und deshalb mit einem schäbigen Ersatz klarkommen musste. Schlussendlich konnten wir den Baum allerdings unter schweren Verlusten zu Fall bringen. Dort fanden wir auch eine verwunschene Robe, welche nicht mehr abgelegt werden konnte und eine Konzentration jeglicher Art nahezu unmöglich machte... das könnte noch hilfreich sein! Von Tyressia erhiehlten wir die versprochenen Feathertokens und das Versprechen, dass sie uns von Feinden aus dieser Richtung beschützen wird. Sie war allerdings etwas beleidigt, dass wir eine ihrer Spinnen getötet hatten, vielleicht sollten wir doch versuchen unsere Kämpfe zuerst friedlich zu lösen... Vielleicht kann ich irgendein Gerät besorgen um mit Tieren und Geschöpfen anderer Rassen zu sprechen?
Meljannse war zufrieden mit den Feathertokens, mithilfe derer wir sofort ein paar Bäume nachwachsen lassen konnten (einen haben wir noch, vielleicht wird der irgendwann hilfreich, wer weiß?). Ich erhielt mein Schwert zurück und auch sie versprach uns vor Feinden zu beschützen.
Jetzt war Zeit sich wieder etwas dem Königreich zu widmen und dort ein Paar Probleme zu beheben. Wir machten uns auf zu Oakport, wo wir von dem Hetzprediger Gregory erfuhren. Er dreht einem jedes Wort im Mund herum und verwendet es gegen einen selbst. Wir mussten uns um ihn kümmern, damit er das Volk nicht zu sehr in Aufruhr versetzten konnte. Eine Einladung zu uns wies er zurück, weshalb wir uns zu ihm begaben. Auf dem Marktplatz kam es dann zu einem heftigen Disput, was damit endete, dass wir ihn und alle Anwesenden großzügigerweise zu einem Bankett in einer Woche einluden. Unser Plan war, ihn unsere verfluchte Robe als Geschenk zu geben und ihn damit bloß zu stellen. Mithilfe der Robe konnten wir ihn ohne Probleme hinter das Licht führen und er floh aus unserem Königreich mit Schimpf und Schande. Allerdings schwor er uns Rache, wir sollten Aufmerksam sein!
Den restlichen Monat benutzten wir damit den Bau eines Klosters, einer Straße in das Gebiet mit der vorher gefundenen Goldmine, und den Ausbau der Mine zu beaufsichtigen.
Im nächsten Monat beschlossen wir auf eine Schreinerei zu sparen, damit wir unsere nächsten Gebäude günstiger bauen können. Deshalb erschlossen wir nur ein weiteres Gebiet mit einer Straße und legten einen Farm darauf an.
Session: 9. Session - Monday, Oct 02 2017 from 8:30 PM to 2:30 AM
Viewable by: Public
0 comments
In den Klauen des Falken Pt. II

Während Esra noch rückwärts taumelt und gleichzeitig das Bild und Röcheln der sterbenden Magd verdrängt und ihre eigenen Optionen überschlägt, löst Alandra den Schild von ihrem Rücken und lässt ihre Hand in einer schnellen verinnerlichten Bewegung in die dafür vorgesehene Lederschlaufe rutschen. Aus der Deckung reisst sie den schlanken, gefährlich blitzenden Reitersäbel aus der Scheide. Keine Sekunde zu früh, gleitet sie mit einer einstudierten Schrittfolge in die Halbdeckung des vertieften steinernen Türrahmens, während sie Swantje mit einem harschen Wink ihres Schildarmes bedeutet den Kopf unten zu behalten. Anders als vermutlich die wahre Swantje kauert sich diese hinter den niedrigen Badezuber und presst sich eng und verzweifelt in die spärliche Deckung. Getragen vom Lärm des Kampfes in seinem Rücken wirft sich ein das Gewand der Dienerschaft tragender tief sonnengebräunter Mann mit langen blauschwarz schimmernden Haaren gegen Türklinke und Holz und stürmt vorwärts, das kurze Schwert in seiner Rechten zum Hieb erhoben. Sein Blick ist starr auf Esra gerichtet, die in wenigen Schritt Entfernung noch im Eingang steht, die angriffsbereite Alandra und ihren weit ausholenden Schwung mit dem Säbel bemerkt er zu spät.

Nahezu mühelos schneidet sich die geschwungene Klinge durch den dünnen Stoff seines Gewandes und das Feuer in seinen Augen erlischt, während der dünne Schnitt Blut auf den steinbelegten Boden erbricht. So viel Blut ... dann hebelt ihn die vorschnellende Kriegerin mit einem wuchtigen Schildstoss zurück und lässt ihn gekrümmt und schreiend die Hände auf die sprudelnde Wunde gepresst gegen die gegenüberliegende Wand klatschen, an der er aus einem zweiten von Esra nicht wahrgenommenen Schnitt am Hals gurgelnd herabsackt. Ein zweiter dunkler Schemen schiebt sich halbseitig zu Alandra in den offenen Türrahmen, aber Esras Schrei der Warnung bleibt ihr im Halse stecken, als ihn ein heranstürzender, weitaus größerer und massiverer Schatten mit einem brutalen Ellbogenstoß gegen die Wand neben der Tür krachen lässt. Mit einem furchteinflößenden Rauschen folgt der andere Arm und der damit geführte Morgenstern und schlägt mit dem Geräusch eines Hammers, der auf einen Amboss niederfährt, gegen den Stein. Und durch das, was sich einen Moment zuvor noch davor befand. Ein blutiger Regen geht auf den bulligen Hünen nieder und zeichnet grausige Muster auf den Boden des Korridors und Teile der Türschwelle. Rondrik, die vormalig auf Hochglanz polierte Plattenrüstung, das sorgsam geölte Kettenhemd und den feinbestickten, gelben Wappenrock mit dem die Flügel reckenden Falken mit rot, im Schein der Fackeln glühenden Spritzern benetzt, schiebt sich in den Durchgang. “Der Falke und die übrigen rüsten sich, Paske und Goswin halten den Durchgang bei der Wendeltreppe! Geleite die Fürstin zum Flur vor Ucurians Gemach!“
Alandra nickt knapp, versenkt den Säbel in der Scheide, eilt an die Seite der Fürstin und zieht sie grob und von ihrem Wimmern begleitet auf die Beine. “Und ihr ...“ Und mit diesen Worten richtet der Ritter den bluttriefenden Kopf seines Streitkolbens auf die zitternde Esra. “Wenn ihr leben wollt, geht ihr mit ihr!“ Esra vermag angesichts dieser rohen Zurschaustellung von Gewalt nur mit weit aufgerissenen Augen nicken. Dann heftet sie sich aufgewühlt an die Fersen von Alandra und Swantje. Auch wenn ihr bewusst ist, dass sie jetzt mit dem entwendeten Beweismaterial direkt in Ucurians Gemach laufe.

Natürlich könnte Esra auch versuchen sich das Chaos anderweitig zunutze zu machen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass hier tatsächlich jemand Jagd auf die Bediensteten macht. Ausgeschlossen ist es nicht, aber wahrscheinlicher wäre dass die unglückliche Dienerin ein tragisches Opfer des Zufalls wurde. In jedem Fall wären bei diesem Weg Ucurians Schergen kein Problem mehr. Esra hat auch definitiv vor, die Augen offen zu halten, ob sie nicht in dem ganzen Chaos aus der Burg entkommen kann. Das ist immer noch der Plan! Nur will sie dabei nicht in einen offenen Kampf geraten.

Rondrik nickt Alandra noch einmal kurz zu, als diese sich in der Begleitung Swantjes auf den Weg macht und eilt dann mit schweren, von einem bemühten Ächzen untermalten Keuchen dem Kampfeslärm am Treppenauge entgegen. Esra steigt am ganzen Körper bebend über den entseelten, zusammengesunkenen Leichnam des Angreifers hinweg unter dem sich die beträchtliche Blutlache noch weiter ausbreitet und verwehrt sich selbst den Seitenblick in den Flur, in dem Rondrik verschwand. Die bloße Anmutung des dort an der Wand herabgesackten Körpers mit dem zertrümmerten oder gar eingeschlagenen Schädel aus dem Augenwinkel genügt schon um Übelkeit in ihr aufsteigen zu lassen. Mit starr geradeaus gerichtetem Blick heftet sie sich an die Fersen ihrer Führerin und deren Schutzbefohlener. Zwei Frauen in Kettenhemden und mit dem Wappenrock des Falkenbundes drängen sich an ihnen vorbei und streben ebenfalls dem Kampfeslärm in ihrem Rücken entgegen. Als Esra zu ihren Begleiterinnen aufschließt, nachdem diese um eine Ecke in einen breiten, in der Mitte von hölzernen Pfeilern geteilten Korridor eingebogen sind, stockt ihr kurz der Atem. Ein gutes Dutzend schildbewehrter Bewaffneter drängt sich hier um ein halbes Dutzend schwergerüsteter Männer, die sie allesamt von der Tafel von dem Empfang wiederzuerkennen vermag. In ihrer Mitte der goldene Falke höchstselbst. Und Arnôd von Eulenberg, der sich bis zu ihrem Erscheinen noch mit diesem unterhielt und sich jetzt den Neuankömmlingen zuwendet. Euch.

Nur ein einziger scheint nicht selbst in irgendeiner Form zur Familie zu gehören, die den klassischen schwarzen Raben mit rotem Schnabel und Krallen im Wappen führt, selbst, wenn es sich nur um ein Gürtelwappen oder eine sorgfältig bemalte Schulter handelt. Ein vielleicht knappe 30 Götterläufe zählender Mann mit breitem, aufrechtem Wuchs, einem gestutzten dunklen Drei-Tage-Bart und stahlblauen Augen unter dem schulterlang und offen getragenen Haar stellt die einzige Ausnahme dar. Seinen dunkelblauen Wappenrock ziert auf Gold eine Spitze in schwarz, verschränkt mit einem Sparren in blau. Das Herzstück des Wappens, quasi die Schnittstelle zwischen den Elementen ist ebenfalls geschwärzt. Esra kennt Arnôd und abgesehen davon, dass ihm bei dieser Begegnung der Staub von der Reise abzugehen scheint, prägen das harte, kantige Gesicht diesselben wachsamen Augen, die an dem Mittag vor Talf schon das Regenbogenbanner streiften, als er sie als Heeresführer des Falkenbundes empfing. Esra senkt den Blick, als diese Augen sich in ihre Richtung bewegen.

“Mein liebes Kind, seid Ihr unversehrt?“ Die Besorgnis, die in Ucurians Stimme mitschwingt, ist echt, als sich der ergrauende Falke seinen Weg durch den respektvoll zurückweichenden Ring der Verteidiger bahnt und der falschen Fürstin die behandschuhten Hände auf die vor Aufregung geröteten Wangen legt. Esras ausgezeichneter Beobachtungsgabe bleibt nicht verborgen, dass ein süffisantes und abschätziges Lächeln die Lippen von Alandra umspielt, die jetzt in seinem Rücken steht. Von ihrer in den Nordmarken zur Knappin genommenen Fürstin hätte sie wohl zweifelsohne mehr Wehrhaftigkeit erwartet als diese beim überraschenden Erstkontakt an den Tag legte. Dann gleitet Ucurians Blick zu Esra. Und er nickt einem der nahe bei ihnen stehenden Soldaten seines Gefolges zu. “Sperrt die Magd zu den übrigen Dienern und Knechten. Wir können keinesfalls sicher sein, dass diese nicht ebenfalls in die Entwicklungen verstrickt sind.“ Arnôd, der die Stirn in Falten gelegt hat, ergreift das Wort. “Mit Verlaub, mein Fürst, ich bezweifle, dass von der jungen Magd eine Gefahr ausgeht, seht nur wie verschüchtert und erschüttert sie wirkt.“-“Nun, werter Herr von Eulenberg ...“ Die Hand des blonden Ritters legt sich auf die Schultern des Heeresführers, eine Geste, die Arnôd sichtlich Unbehagen zu bereiten scheint. “Die Aufgabe einer guten und talentierten Mörderin, wie mir scheint, ist wohl zuallererst die, ihre wahre Gesinnung und ihr Ziel nicht vor Erreichen offen vor sich herzutragen.“ Seine Stimme ist scharf, schneidend, fast unangenehm, als er Esra mit seinen stahlblauen Augen mustert. “Durchsucht sie, dann wissen wir mehr ...“

Sie fühlt sich, wie das Reh, dass den Jäger wittert. Will losrennen, ausbrechen. Dahin wo es frei ist. Also notfalls auch zurück! Schneller als sie je gerannt ist! Unterwegs versuchen die Beweise loszuwerden, sie durch eine Schiessscharte zu werfen, egal wohin sie dann fallen. Der Treppenabgang dürfte von den Kämpfenden in jedem Fall verstopft werden. Einen Weg nach draussen hat Esra auf ihrem Weg hinein nicht gesehen. Der umlaufende Wehrgang befindet sich noch einen Stock höher, aber dort haben auch Chaos und Schwerterklirren ihren Anfang genommen. Verstecken wäre Esras einzige Option. Und hoffen, dass der Falkenbund sich jetzt wichtigeren Dingen wie der Flucht zuwendet. Aber dann muss Esra auch noch den anderen Angreifern entkommen. Oder den Häschern des Barons, wenn sie die Stockwerke von Attentätern säubern. Und für Esra selbst sind die Schießscharten zu schmal. Hastig zuckende Gedanken lähmen sie, aber wenn Ucurian sie wirklich durchsuchen lassen sollte, ist sie bereit es zu versuchen. Wenn es sein muss … auch springen, und wenn es ihren Tod bedeutet.

"Hoher Herr, nichts liegt mir ferner, als euch oder jemand in eurem Gefolge schaden zu wollen. Doch wenn ihr dies in Zweifel ziehen mögt, so gut mit mir, was euch beliebt." So wendet sie sich an Ucurian. Ucurian löst sich von seiner Tochter, hebt in einer fast beschwichtigenden Geste die Hand und lächelt milde. “Seid unbesorgt, schönes Kind, niemand hier zieht Eure Redlichkeit in Zweifel. Trüget Ihr ein verborgenes Messer hätte ich wohl jetzt meine Tochter nicht in den Arm schließen können.“ Er nickt noch einmal dem zuvor angesprochenen Soldaten zu. “Dieser Mann wird Euch nun zu einer Kammer führen, in denen auch der Rest der Bediensteten untergebracht ist. Euch droht von unserer Seite kein Ungemach und unsere Ritter werden dafür Sorge tragen, dass Ihr dort bis der Tumult sich aufgelöst hat, nicht um Euer Leben bangen müsst. Die vermeintlichen Attentäter werden alsbald das Weite suchen, für einen andauernden Kampf sind sie nicht gerüstet.“ Der junge Soldat des Falkenbundes tritt an Esra heran. “Bitte folgt mir.“ presst er zwischen sich vor Schüchternheit kaum bewegenden Lippen hervor.

Esra ist schweißgebadet und sah sich schon der Göttin gegenüber treten. Doch sie weiss, dass sie keineswegs sicher ist. Die Papiere loszuwerden hat immer noch Priorität. Am besten so, dass man sie später wiederfindet ...

Wenn der Soldat sie abführt, nimmt sie sich vor in Erfahrung zu bringen, wer denn der Mann war, der versucht hat, mich in ein schlechtes Licht zu stellen und sie fast ihre Tarnung und damit vermutlich auch ihr Leben gekostet hätte. Der Soldat führt sie an der freien Seite der Gruppe um Ucurian vorbei, weiter den breiten Korridor herab. Auch hier liegen die reglosen, zum Teil blutigen Körper von Dienstboten, Knechten und Mägden, auch ein Soldat des Falkenbundes ist darunter. Manche hat Esra beiläufig bei ihrer Arbeit zu Gesicht bekommen, andere sind ihr vollkommen fremd. Möglicherweise sind auch hier einige der Attentäter darunter, verstreut herumliegende Kurzschwerter und zerschlagene Armbrüste lassen diesen Schluss zu. Die Türen zu den meisten der Quartiere sind noch geöffnet, aber der Soldat führt sie auf eine verschlossene zu, vor der eine weitere Soldatin des Falkenbundes Stellung bezogen hat. Auf Esras Frage zuckt der junge Wachmann nur mit den Achseln. “Der edle Herr ist erst am gestrigen Tag zu unserem Zug gestoßen. Ein Weidener Edelmann, wie mir scheint, aber sein Wappen ist mir unbekannt.“ Er scheint sich selbst dabei zu ertappen, wie er durch Esras Art ins Plaudern gerät und verstummt.
Stattdessen nickt er der dunkelhaarigen Soldatin zu, die den Schlüssel im Schloss dreht und die Tür zum dem fensterlosen Vorratsraum aufschiebt. Brütende, unangenehme Wärme schlägt Esra entgegen, als ihr Blick in den Raum fällt, in dem ein gutes Dutzend der Dienerschaft Unterschlupf gefunden hat. Männer und Frauen haben hier eng zusammengepfercht Platz auf oder neben den Kisten genommen oder kauern teilnahmslos und mit leer Blick an der kalten Steinwand. Sie wirken blass und eingeschüchtert. “Hier hinein, bitte.“ Der Soldat lächelt schüchtern und fast entschuldigend. Angstvoll schaut Esra in die zweifelhafte Unterbringung, aus der es sobald kein Entkommen geben mag. Und doch scheint es das Klügste zu sein, sich in die Reihen der Bediensteten zu begeben. Mag Idra unter ihnen sein? Noch einmal dreht sie sich zögernd zu dem Soldaten um: "Wenn ihr noch die Frage gestattet, wer denn jene Gerüsteten sind, die die Kühnheit besitzen, uns in unseren eigenen Mauern anzugreifen? Vor wem müssen wir uns fürchten?"

Der junge Mann zuckt abermals mit den Schultern und wirft einen Blick den Gang hinunter zu Ucurian und seinen Gefährten. “Ganz sicher scheint nur, dass es sich um gedungene Attentäter handeln muss. Männer tief aus dem Süden. Wer ihr Ziel ist, wissen wir nicht mit Bestimmtheit, aber ich denke es geht um die Fürstin. Vielleicht greifen die Tulamiden selbst in den Kampf um die Mark ein um Selindian Hal die Stirn zu bieten.“-"Nun gut. Vielleicht könntet ihr veranlassen, dass man uns etwas Wasser bringt? Ihr sehr sicher, dass die Leute Durst haben und eine Lampe wenn ihr guten Herzens seid und eure Zeit es zulässt. Seht, wie sie sich fürchten."

Er deutet wortlos und mit der Andeutung eines Lächelns auf ein Tablett mit einem Wasserkelch und einigen darum angehäuften Äpfeln. Auf den Kisten zwischen den Schemen kann Esra einige Kerzenhalter erkennen, deren Schummerlicht den Raum bestreicht. “Wenn ihr etwas brauchen solltet und Vorräte oder Kerzen zur Neige gehen, klopft und sagt Bescheid. Und verhaltet Euch ruhig. Euch wird nichts geschehen, die Attentäter trachten euch sicher nicht nach dem Leben.“ Idra kann Esra, die Arme um die schlanken Beine geschlungen und von offensichtlich schmerzhaften Krämpfen geplagt in einer abgewandten Ecke des Raumes ausmachen.

Dankbar nickt sie dem Soldaten zu. "Die Zwölfe mögen es euch vergelten." Dann stürzt sie in den Raum und fällt Idra um den Hals, während Tränen der Erleichterung aus ihren Augen ihre Wangen herabrinnen, darüber dass sie hier vorerst sicher ist und in Idra ein bekanntes Gesicht zu entdecken vermag. Und auch, wenn sie Esra nicht wirklich kennen kann, so bin ist die Tsageweihte doch froh, nicht allein sein zu müssen, während draussen die Gänge voller Toter liegen. Esras Geruchssinn ist den Göttern sei dank ohnehin abgestumpft und benebelt von dem düsteren, unheilvollen Gemisch von Blut und Schweiß, den sie in den Fluren unbewusst aufgesogen hat, so dass der Geruch der nur grob mit einem Eimer mit Badewasser abgespülte Kammerzofe sich momentan in Grenzen hält und nur etwas unangenehm ist. Sie ist klitschnass und zittert, als Esra die Arme um sie legt und beginnt zu schluchzen als sie die unverhoffte Nähe ihrer Leidensgenossin spürt. Aus dem kläglichen Glucksen werden schnell Tränen, die ihr Gesicht herabkullern, während sie sich Esras Umarmung ergibt. "Schon gut, Idra. Wir sind hier sicher. Morgen werden wir sicher schon darüber lachen können", bringt sie mit einem mühsamen Lächeln hervor und setzt sich dann neben sie.

Sie lässt ihren Kopf gegen Esras Schulter sinken und schnieft leise. “Ich habe meine Herrin enttäuscht ... die Falken werden mich hier lassen.“ Sie wirkt um die Sommersprossen auf ihrer Nase herum noch blasser als zuvor und der Kummer in ihren Augen scheint Esra fast greifbar. Das kühle Wasser rinnt aus ihren nassen, roten Haaren auf Esras leinenbedeckte Schulter. "Ein kleines Missgeschick war es, kein Staatsverbrechen. Ich werde ein gutes Wort für dich einlegen, sofern man mir Gehör schenkt." Mit verweinten Augen schenkt sie Esra ein dankbares, aber auch gleichzeitig resignierendes Lächeln. “Danke ... dass du hier ... bist. Aber ich befürchte, dass das Wort einer anderen Dienerin nicht genügen wird, um mich von dieser Schande reinzuwaschen.“-"Wir werden sehen..." Damit verstummt Esra und gibt sich erneut den Überlegungen hin, wie Sie mit heiler Haut die Burg verlassen kann.

Der ferne Kampfeslärm verblasst im geschäftigen Brüten von Esras Verstand zu einem seelenlosen, leeren Rauschen im Hintergrund. Die Wärme in diesem kleinen Zimmer ist erdrückend, aber gleichzeitig wiegt sie Esras Körper in trügerischer Hoffnung auf heimelige Geborgenheit, wie sie auch ein weiches Bett und eine warme Decke versprechen. Nur verhalten werden Worte unter ihren Mitgefangenen gewechselt und Esra beginnt sich zu fragen, ob es nicht vielleicht doch schnellere Gewissheit über ihr Schicksal gebracht hätte, wenn sie die Flucht ergriffen hätte. Vielleicht ... hier ist es jedoch nur das Warten, das Ausharren und Nichtstun, dass sie zermürbt. Ihre Gedanken schweifen ab. Nach Zweimühlen. Zu Fiaga ... zu Antaris ... zum Waisenhaus und der kleinen Resi ... Insgeheim wünscht sie sich, dass sie niemals aufgebrochen wären. Mit Idras Kopf auf ihrer Schulter fällt sie in unruhigen, von verwaschenen Traumbildern begleiteten Schlaf.

***

Unruhiges Murmeln, das Rascheln von Gewändern und das Knarren von Kisten lassen Esra langsam die Mattigkeit des Schlafes abstreifen und ins zwielichtige Dunkel blinzeln. Die Kerzen sind inzwischen erloschen, nur noch groteske, geschmolzene Figuren aus Wachs, denen man in einem Kinderspiel Bedeutung zusprechen könnte. Das Wenige an Licht, dass sich in den muffigen Raum zwängt, fällt unter dem Spalt der Tür hindurch ins Innere. Gedämpfte Worte dringen an ihr Ohr, als sich Schatten wie von Stiefeln vor den Türspalt schieben. Furchtsam drängen sich die hier versammelten in der verbrauchten, stickigen Luft zusammen. Idras Kopf ruht noch immer auf Esras Schulter. Ihr leises gleichmäßiges Atmen verrät, dass sie noch in Borons Träumen weilt.
Esra spitzt die Ohren, was die Stimmen ihr verraten mögen, rechnet aber auch damit, dass jeden Moment die Tür aufgeht und den Raum in grelles Licht taucht. Wieder der Gedanke, wie sie die Papiere loswerden könnte. Für einen Moment die Überlegung, ob sie diese vielleicht in Idras Rock stopfen könnte, aber sie hat der armen Zofe gefühlt schon genug zugemutet und ausserdem würde sie vermutlich davon erwachen. Tatsächlich bleibt ihr nur wenig Zeit für ihre Überlegungen. Der Schlüssel dreht sich im Schloss. Ihr Gehör kann sich in der im Zimmer erwachenden Geräuschkulisse nicht auf die Worte vor der Tür konzentrieren. "Idra, wach auf!" Sie bewegt ihre Schulter.

Idra blinzelt schläfrig und lässt hinter vorgehaltener Hand ein kurzes Gähnen folgen. “Irina ... ich ... was ist denn los?“ Der sich langsam und mühsam öffnende Türspalt ergiesst trotz der nur im Flur flackernden Lichtquellen seinen blendenden Schein in das kleine behelfsmäßige Verlies. Erst als schmaler Streifen, dann zunehmend anwachsend. Esra duckt sich unmittelbar vor dem Lichtstrahl, als habe sie es nicht verdient sich unbescholten im Licht zu zeigen, und senkt den Kopf. So gebeugt erkennt Esra nur aus dem Augenwinkel die zwei in den Lichthof des nachdrängenden Fackelscheins gehüllten Gestalten. Das metallische Glimmen ihrer Schultern und Glieder verrät ihr, dass die beiden Schemen gerüstet sind. Ein länglicher spitz zulaufender Helm gibt ihrem Kopf beinahe groteske Form. “Irina, ich habe Angst.“ murmelt Idra mühsam nach Worten ringend. “Aufstehen und immer zu zweit vortreten!“ blafft eine befehlsgewohnte weibliche Stimme. Die Hände der Schatten ruhen wachsam auf den Schwertgriffen.

Esra fasst wortlos Idras Hand und zieht sie hoch. Dann tritt sie mit gebeugtem Haupt nach vorne. Ist es Alandras Stimme? Als sich Esras Augen an die Helligkeit gewöhnt haben, blickt sie in die müden, blutunterlaufenen Augen von zwei ihr unbekannten Soldaten, die Esra und Idra mit gleichgültigem Blick mustern. Die Soldatin macht einen kurzen Schritt rückwärts und winkt die beiden aus dem geöffneten Türrahmen zu sich. Unwillkürlich macht der andere Soldat einen Schritt zur Seite, verzieht das Gesicht zu einer angeekelten Grimasse und rümpft die Nase. Für einen Moment macht sich die Hoffnung breit, dass sie uns wegen Idras Geruch schnell gehen lassen werden. Wird ein weiteres stummes Stossgebet zu Phex erhört?

Tatsächlich zieht sie ihre behandschuhte Hand vor Mund und Nase und knurrt gedämpft. “Bei den Göttern, ihr riecht wie die Sickergrube nach einer Woche Feldlager.“ Idra schluchzt wieder und würde vor Scham am liebsten im Boden versinken. Die Soldatin bringt bei aller Abscheu noch ein hässliches Grinsen zustande. “Und verbrennt eure Kleider, bevor ihr euch für eine Woche in ranzigem Ogerfett wälzt, um nicht mehr so fürchterlich nach Unrat zu stinken.“ Esra nickt nur wortlos und wartet, dass ihre gepanzerte Hand endlich den Weg freigibt. “Genug jetzt!“ poltert eine tiefe, männliche und offensichtlich gereizte Stimme, begleitet vom schweren Rasseln der Schritte Gerüsteter. Arnôd von Eulenberg in voller, spiegelnder Platte und eine stählerne Hundsgugel mit hochgeklapptem Visier tragend, stapft in Begleitung von drei weiteren Waffenträgern auf die Tür zu. Auch er sieht müde, geradezu erschöpft aus. Eine Zornesfalte zeichnet sich auf seiner Stirn knapp über der linken Augenbraue ab, als er sich an Koffern und Kisten, die sich jetzt in dem Flur stapeln, vorbeischiebt. “Unterlasst sofort diese Abscheulichkeiten!“ Die beiden Soldaten senken die Häupter. “Und jetzt zackig, die Dienerschaft wird jetzt in die Obhut unserer Belagerer übergeben.“ Halb an Esra und ihre Begleiterin, halb aber auch an den Rest der verschüchterten Diener, Mägde und Knechte gewandt, erhebt er die Stimme abermals. “Seid ohne Furcht, die Herrin der Burg hat Euch freies Geleit zugesichert! Ihr werdet jetzt zur Wendeltreppe gebracht und dort Ihrer Obhut überantwortet. Bewegt Euch rasch und ohne Murren, auch unser Abzug steht bevor und jegliche Verzögerung werde ich persönlich mit einer Strafe belegen.“

Belagerer? Herrin der Burg? Esra glaubt ihren Ohren nicht zu trauen, ist aber erleichtert, dass von freiem Geleit die Rede ist. Doch was um alles in der Welt ist geschehen? Doch sie will keinesfalls die Aufmerksamkeit von von Eulenberg auf sich ziehen und folgt rasch den Anweisungen. Kleinlaut nickt die Soldatin und deutet den großen Korridor hinunter, auf dem sich die Bedeckung und Gefolgschaft Ucurian von Rabenmunds trotz ihrer beachtlichen Größe dennoch in der langgestreckten Halle nahezu zu verlieren droht. Sie sieht Ucurian der sich dort mit einem Ritter mit kurzen blonden Haaren und einem unter den Arm geklemmten Topfhelm in einer im Vergleich zu den übrigen hochherrschaftlich verzierten Rüstungen fast schlicht wirkenden Garether Platte und einem braunhaarigen Mann mit hoher Stirn und einer über den stählerne Plattenkragen gelegten Zierkette, die ihn offensichtlich als Baron ausweist unterhält. Alandra Greifenklau hält sich in seinem Schatten und ihr Augenmerk auf das unübersichtlich geschäftige Treiben der eigenen Dienerschaft gerichtet. Swantje, die, wie um Esras Erkenntnisse noch einmal zu unterstreichen, in ihrer fein gearbeiteten nordmärkischen Schuppenrüstung etwas verloren wirkt, scheint noch immer sichtlich gezeichnet von den Ereignissen der vergangenen Nacht und zuckt bei jedem plötzlichen Geräusch fast unmerklich zusammen. “Den Gang hinunter und an seinem Ende wendet euch nach links Richtung Treppenabgang. Dort findet ihr Herrn Rondrik und seine Schar. Sie werden euch dort in die Obhut der Baronin übergeben.“ Sie spuckt den Titel in unverhohlener Verachtung förmlich aus. “Die übrigen Diener werden dann gleich zu euch stoßen.“ Sie rümpft noch einmal die Nase und mustert Idra, die ihren Blick vor Scham nicht vom Boden hebt, abfällig. “Los, seht schon zu, dass ihr Land gewinnt! ... Die nächsten! Immer nur zu zweit vortreten!“

Rondrik. Esras Herz macht wieder einen Satz. Wird jetzt, wo sie dem Ende des Versteckspiels schon so nahe ist, doch noch ihre Verkleidung erkannt werden? Hat Rondrik sich in der Zeit eines besseren besinnt? Oder wer sonst mag die dort erwarten, der erneut Gefahr bedeuten könnte? Wo ist nur Aruna? Esra schluckt die Tränen runter. Niemals wieder bei den Zwölfen wird sie sich so tief in politische Ränge verwickeln lassen! Sitzen auch der so sorgfältig aufgetragene Lidstrich, das dezente Lippenrot und das Puder noch in der Form, wie sie den bulligen Ritter schon einmal zu täuschen vermochten? Hätte Arnôd sie dann nicht auch schon erkennen müssen? Oder war der Feldherr zu erbost über die schändliche Grausamkeit seiner Untergebenen, um sie näher in Augenschein zu nehmen? Das verräterische und belastende Papier unter ihrer Kleidung kratzt auf Esras Haut. Ist durch die Bewegungen in den sorgsam gewählten Verstecken verrutscht und raschelt bei jeder Bewegung verdächtig. Flüsternd leise, aber vielleicht laut genug für einen wachen, aufmerksamen Verstand?

Kurz streift ihr Blick im Vorübergehen den von Alandra, den von Swantje. Auch Ucurian scheint kurz aufzublicken, verzieht aber keine Miene. Was wissen sie? Ahnen sie etwas? Hat Swantje beim Packen ihrer Habseligkeiten einen kurzen Blick in die Unterlagen geworfen und festgestellt dass neben dem Deckblatt noch einige weitere Seiten fehlen? Hat Sie diesen Umstand dem goldenen Falken gebeichtet? Was erwartet Sie hinter der letzten Biegung? Und ja, wo ist Aruna? Wo Paske und Eldrinn. Wandelt Phex noch in ihrem Schatten oder hat er sich nach dieser segnungsreichen Nacht von ihr abgewandt, um in stiller Erwartung den Beweis zu erwarten, dass sie den Rest des Weges auch alleine zu beschreiten vermag? Ihre und Idras Schritte hallen leise am dunklen, in Fackelschein getränkten Stein wider. Ihr Schicksal liegt nur noch wenige Meter von ihr entfernt. Die Kreuzung am Ende des Ganges. Und dahinter ... die Wahrheit.
Session: Der Zug der Fürstin - Wahrheit - Monday, Jul 17 2017 from 9:00 PM to 12:00 AM
Viewable by: Public
0 comments
← Previous 1 3 4 5 6 7 8 9 95 96